Outfits Events Interior Music Reisen Books Sport Beauty Inspiration

Montag, 31. August 2015

Outfit: no bra today

Es gibt Klamotten, die einfach keinen BH vertragen. Zumindest nicht den ausgewaschenen Oma-Bügel-BH, den man schon seit Jahren am liebsten trägt. Weil er nun mal bequem ist, immer noch passt und man eine Beziehung aufgebaut hat. Man hat das Ding lieb gewonnen - also warum in unbequeme Spitzenfummel schmeißen, sollen die Kerle doch mal selbst einen Tag damit rumrennen. Die laufen schließlich nicht zehn Stunden damit durch die Gegend, laufen Treppen, rennen zum Bus oder verheddern sich im Träger. Da schneidet keine Handtasche rein. Und da reißt auch kein Träger plötzlich mal ab, weil - fupppp - zu viel Spannung drauf drückte. 



Für Mädels wie mich, die (eher Fluch als Segen wenn ihr mich fragt) mit Brüsten ausgestattet sind, ist so ein BH-loser Tag eher nur zu Hause machbar. Unter der Decke. Alleine. Mit Gammel-Shirt und Netflix. Mit Schokolade im Bett, heißem Tee und Messy Bun - während die Schminke weit weg vergeblich darauf wartet, beachtet zu werden. Ich liebe solche lazy days, aber im Alltag traute ich mich bisher noch nicht ohne BH aus dem Haus. Muss ja nicht jedem gleich ins Gesicht springen, näch? 



Für meinen neuen Jumpsuit, den ich mir bei Review aussuchte, gab's also eine Premiere. Fotos ohne BH-Straps. Denn dank des tollen - aber eben auch großzügigen - Rückenausschnitts sähe das ziemlich beschissen aus. Gut, wenn man nun ein fancy Modell im Kleiderschrank hat, was geradezu nach Blickfang schreit, ooooookay. So etwas habe ich aber momentan nicht im Angebot. Denn die Dinger sind oft ohne Bügel, ich habe also keinen Halt drin und das macht irgendwie wenig Sinn für relativ viel Geld. Also einfach mal glatt ganz ohne. Ist in Berlin ja zum Glück nichts Neues und da der Jumpsuit vorne geschlossen ist, plumpst auch keine Brust 'nem Touri vor die Füße. Ein wenig komisch war es allerdings schon. Aber Tatjana, die mit mir unterwegs war und die Bilder schoss, passte schon auf mein BH-loses Ich auf. 



Aber egal - der Jumper ist mega bequem, hat den Pinkel-Test bestanden (wenn man alleine nicht rein oder rauskommt lasst es am besten direkt bleiben - ihr erspart euch peinliche Klo-Momente) und auch noch bei etwas milderen Temperaturen zu tragen. Die Outfitbilder entstanden also noch in Deutschland kurz bevor ich nach Hongkong flog. In Hongkong haben die Frauen übrigens grundsätzlich keine Brüste und deswegen sieht die Mode an mir teilweise sehr dämlich aus. Shirts, die gar nicht bauchfrei sein sollten, sind es dann plötzlich auf wundersame Weise doch - weil eben mehr Körpermasse reinpassen muss. Herrlich. Diesen Anblick erspare ich euch mal lieber - aber ein bisschen Selbstironie hat ja noch keinem geschadet, Gell?



Wie tragt ihr denn Rückenausschnitt? Mit BH, Bustier oder ganz ohne? Oder noch anderen fancy Tricks? :) 


Jumpsuit: Review*, Bag: Promod (Geschenk von Tatjana), Schuhe: Birkenstock, Kette: Happiness Boutique* 


Facebook // Twitter // Ask.fm // Bloglovin

Sonntag, 30. August 2015

Instagram: Rückblick August

Hallo aus Hongkong! Seit Freitag bin ich in der Millionen-Metropole angekommen und es ist verdammt schwül und stickig hier. 31 Grad, dafür aber leider jeden Tag Regen und ein Feeling wie im Regenwald. Aber macht nichts, ich habe extra in weiser Voraussicht mein XXL-Regencape vom Hurricane-Festival eingepackt und strotze dem Niesel-Mistwetter. Immerhin will ich ja etwas sehen die kommende Woche. Mit Toko erkunde ich nun zum zweiten Mal die City und bin nach wie vor sehr begeistert. Klar, Hongkong ist teilweise sehr dreckig und stinkt - aber ich bin ehrlich gesagt von Berlin ähnliches gewöhnt (zumindest stellenweise). Man muss sich halt drauf einlassen, dass Millionen Menschen sich mit dir einen Weg durch die engen Gassen und vollen Metro-Stationen bahnen.
Zu Hongkong folgt aber natürlich noch ein separater Blogpost, immerhin knipse ich fleißig Bilder und sammle erst ein paar Eindrücke, die nicht total verregnet und grau aussehen. Ansonsten bekommt ihr halt einen Food-Blogpost über delikate Schätze und ungenießbaren Fraß ;) Habe beides hier schon beim ersten Besuch vor rund einem Jahr erlebt und es ist doch immer wieder krass, wie viele kleine Garküchen es hier gibt. 
Heute dreht sich dieser Artikel allerdings um Ilkas und meinen Instagram-Rückblick des Monats. Denn es ist schon wieder so weit und der 08/15-August (haha) neigt sich dem Ende hin. Krass, dass bald schon September ist #diezeitrast. Ich möchte das nicht - und vor allem habe ich keine Lust auf schlechtes Wetter und Kälte. Aber ich will mal nicht rumweinen, schließlich ist es noch hoffentlich lange lange hin, bis ich in Berlin wieder die Heizung voll aufdrehen muss.
Kuss nach Deutschland, habt noch einen schönen Sonntag (: 
EILEEN
Ich habe endlich einen Pax von Ikea - und räume nun seit Wochen stückchenweise mein neues Schätzchen ein.

Dank Toms habe ich die geilsten Sommer-Treter des Jahres! Außerdem ernähre ich mich momentan sehr gerne ungesund mit Schoki-Kellogs und schlenderte mit Glitzer-Shorts durch Berlin. 

Ich schickte Ilka aus Marrakesch Postkarten-Grüße und kaufte mir einen supertollen blauen Jumpsuit, den ich zur Hochzeit von einer Freundin in Berlin (am Wannsee) trug.

Ich habe endlich Teil 4 von Anna Todd gelesen und bin echt etwas traurig, dass keine weiteren Bücher folgen. Dabei aß ich meistens Pizza (#bikinifigur) und freute mich sehr über diese coole Namenskarte, die mich via Mode Media erreichte. 

Mit Tatjana schlenderte ich durch Berlin und war natürlich auch diesen Monat wieder im Spreegold. Dann kaufte ich mir bei Primark dieses schnieke Hippie-Kleid und im Büro gab es ekelige Süßigkeiten ;) 

Pilgrim schickte mit diese geile Kette und ich freue mich schon, sie hier in Hongkong auszuführen. Ich selbst shoppte bei TK Maxx ein bisschen pink und dieses Notizbuch (es hat eine aufklappbare Pizza!!!). 

Mit Chiara rockte ich letzte Woche in Dresden und Leipzig die Konzerte von Marteria und den Toten Hosen. Und wir freuten uns, dass spontan an beiden Tagen Kraftklub als Vorband am Start war.

Bevor es mit Toko (und Reisehut) Nach Hongkong ging (Aussicht vom Hotelzimmer), verdrückte ich in Berlin noch schnell kiloweise Nudeln. Alles wie immer also. 
ILKA
Ich bin verliebt in diese Lampe - und in Hamburg, welches ich diesen Monat gleich zwei Mal besuchen durfte.

IKEA hat einen Pop-Up-Store in Hamburg, in den ich sofort eingezogen wäre. Einfach wunderschön. Ein paar neue Accessoires von denen ich nie genug bekommen kann, genauso wenig wie von leckeren Süßigkeiten.

Die Jana's und meine Heimat-Connection - die liebsten Bloggergirls auf der GDS. Gemeinsam mit Tina und Aless wurde gekocht und zwar Crustini mit Trauben-Chutney & Wildschweinschicken.

Noch haben meine Eltern gut lachen bei den ganzen Schuhe und den Accessoires, die ich so besitze. Achja, leckerster Engery-Vegan-Was-auch-immer-Drink ever!

Mehr als eine Sache zum Anbeißen - höhö!
Facebook // Twitter // Ask.fm // Bloglovin

Freitag, 28. August 2015

Interior: Outdoor & indoor favorites

Ach, was würde ich nur um einen Balkon geben! Jetzt im Sommer bei lauschigen Berliner Nächten wünsche ich mir jeden Abend einen Balkon herbei. Den habe ich ehrlich gesagt noch lieber, als einen großen Garten. Er wäre mein kleines Reich, mein Rückzugsort und mein Stück Leben außerhalb der WG-Wände. Mit schönem Boden, einem kleinen Holztisch, zwei Stühlen aus Holz zum Klappen und Blumen. Sehr, sehr vielen Blumen. Dazu Girlanden, Lampions und Windlichter. Und falls die Balkongröße es zulässt, würde ich mir noch eine Hängematte aufspannen, um darin zu entspannen. Denn Bücher lesen ist an der frischen Sommerluft gleich romantischer, als im warmen Bett. 

Aber bis ich einen Balkon habe - und die perfekte Wohnung obendrein (haha, guter Witz. Bezahlbare Traumwohnungen in Berlin müssen erst noch herbeigezaubert werden) dauert es noch. So lange kann ich mir das bisschen private, frische Luft nur wünschen. Oder davon träumen - was tatsächlich schon vorgekommen ist. Da wartete aber dann David Beckham in Unterbüx auf dem Tisch auf mich - aber lassen wir das. 



Die heutigen Interior-Picks sind allesamt für mich schöne Beispiele, wie man es IM Haus, aber auch AUSSERHALB liebevoll gestalten kann. Dinge mit Herz, Struktur und Gemütlichkeit. Allesamt ausgesucht bei Impressionen. Den Online-Shop habe ich vor etlichen Jahren dank meiner Mama kennengelernt, sie stöberte immer in den Katalogen und dann später online und wir liebten damals beide den verspielten Landhaus-Stil. Mittlerweile mag ich es eher cleaner - Impressionen ist aber einer unserer liebsten Anhaltspunkte zum Stöbern geblieben. 

Ich liebe vor allem diesen Teppich mit dem tollen Muster und den bunten, aber durchaus sehr harmonischen Farben. Irgendwie erwachsen und naiv verspielt - denn zum spießigen Erwachsensein haben wir echt noch lange, lange Zeit. Dazu der Holztisch mit Bank - und dazu zwei Stühle vor Kopf. In meinem Hirn sieht das alles sehr gemütlich aus - vor allem mit schönen Gläsern, schniekem Besteck und Tellern. Ich habe ja eh einen Gläser-Tick und habe viele verschiedene Muster, Größen und Farben rumstehen. Falls sich spontan mal 20 Gäste ankündigen oder so. 




Mit dem Herzkissen liebäugle ich ja schon eine Weile, habe es immer wieder in verschiedenen Collagen und werde es mir wohl spätestens zu Weihnachten selbst schenken. 

Und ihr? Was sind eure liebsten Deko- und Möbelfavoriten in diesem Sommer? Was mögt ihr besonders gern bei Impressionen und habt ihr dort schon ein paar Ideen auch in die Tat umgesetzt? Habt ihr vielleicht sogar 'nen geilen Balkon und möchtet mich auf eine Schorle einladen? Ich kann prima Grillen und Getränke mixen - nur mal so am Rande... :D 

*In Kooperation mit Impressionen. Vielen Dank
Facebook // Twitter // Ask.fm // Bloglovin

Donnerstag, 27. August 2015

Inspiration: Update für die Wände

Als ich vor gut einem halben Jahr mit meinem Freund in eine größere Wohnung gezogen bin, hatten wir schlagartig mehr Bilder an der Wand als Möbel in der Wohnung? Passiert halt, wenn man sich von einem auf 3 ½ Zimmer vergrößert und die Freundin eine Vorliebe für ausgedruckte Bilder, Collagen, Bilderrahmen oder Leinwände hat.




Für mich war schnell klar: mehr Wände, mehr Platz etwas darauf zu verewigen. Bisher hat jedes Zimmer eine sehr persönliche Note bekommen, egal ob mit Bildern von Freunden oder großen Leinwänden, deren Motive (meist mir) besonders gut gefallen.

Unser Flur hingegen ist immer noch ziemlich kahl. Eine London- Leinwand ziert neben dem Schlüsselboard die eine Wand an der anderen stehen mir Schuhschrank und Telefon-Tischchen. Es müsste also etwas her, was den Flur nicht so langweilig und fad aussehen lässt.


Die Rettung für mich und zum Leid für meinen Freund kam in Form von Fotopremio. Ein Internet-Dienst, der dir deine schönsten Fotos auf Leinwände, Bilder oder als Collage zusammenstellt und druckt. Am Ende des Artikels wartet übrigens noch eine Kleinigkeit auf euch, also bleibt dran!

Wie das funktioniert, eigentlich ganz einfach wenn man einen Windows-PC besitzt. Für MAC Leute, wie auch Eileen beispielsweise, gibt es das Programm leider nicht.

Auf der Seite von Fotopremio einfach das Programm runterlasen und installieren. Keine Sorge, dabei kann nichts passieren, mein Laptop lebt auch noch. Anschließend wird das gewünschte Format und die Größe der einzelnen Bilder ausgewählt. Dann kann es auch schon fast losgehen. Ich habe mich für eine Collage mit 8 Bildern im 10x15cm- Format entschieden. Dann heißt es nur noch kreativ sein und die schönsten Fotos hochladen. Danach könnt ihr eigenständig entscheiden, welchen Platz die Bilder in eurer Collage bekommen sollen. Aber ihr könnt nicht nur Bilder einfügen. Um farbliche Highlights zu setzen habe ich einige Flächen einfärben lassen.


Bestellen könnt ihr das Ganze, wenn ihr denn glücklich und zufrieden seid, mit eurem Ergebnis auch ganz leicht über das Programm. Nur fix Adresse eingeben und Zahlungsart wählen und schon kann es losgehen. Für Produktion und Versand vergeht durchaus eine Woche oder etwas mehr. Zuerst war ich sehr skeptisch, ob meine Fotos die gewünschte hohe Qualität wirklich beibehalten. Aber ich kann mich nicht beschweren. Selbst das Foto meiner Eltern, welches ich mal mit dem Handy gemacht habe, ist qualitativ top.

Dennoch würde ich überrascht. Erwartet hatte ich ein sehr großes Paket, da so eine Collage ja schon etwas Platz in Anspruch nicht. Erreicht hat mich ein normaler DINA4-Umschlag bis zum Äußersten gefüllt. Die Bilder kommen nämlich nicht an einem Stück. Es sind einzelne Bilder, die ihr daheim entweder mit den befestigten Tesa-Stripes oder einem Magneten individuell anordnen könnt. Für mich persönlich ein unheimlicher Pluspunkt, da ich doch gerne immer mal wieder umdekoriere und die Bilder so ganz einfach anordnen kann.



Fazit: Ich kann wirklich nicht sagen, dass ich unzufrieden wäre mit der Handhabung des Programms oder dem Endergebnis. Im Gegenteil: die Handhabung ist super easy, das Ergebnis ist ganz wunderbar, wenn man denn auf die Hinweise des Programms folgt und sich ein bisschen Mühe gibt. Natürlich kann man das nie so pauschal sagen, aber falls ich mal wieder eine Verschönerung meiner Wände brauche oder die Collage vielleicht auch einfach. Nur erweitern will, werde ich ganz bestimmt den Service von Fotopremio in die engere Auswahl mit einbeziehen. 


Und jetzt gibt es auch noch etwas zu gewinnen:

Wir verlosen in Kooperation mit Fotopremio einen Gutschein über 50€ für ein Produkt deiner Wahl.

Alles was ihr dafür tun müsst:
Erzählt uns, was ihr unbedingt an eure Wände bringen wollt und in welcher Form! Gibt es dazu vielleicht eine Geschichte? Hinterlasst uns einen Kommentar mit eurer Geschichte und einer gültigen E-Mailadresse und schon landet ihr im Lostopf. Das Gewinnspiel geht bis Montag, den 31.08.2015 um 23.59 Uhr. 



Facebook // Twitter // Ask.fm // Bloglovin

Mittwoch, 26. August 2015

Events: Glossybox Movie Night

Guten Abend, ihr Lieben. Ich sitze gerade am Laptop auf dem Bett und betrachte einen riesigen Haufen Klamotten, der noch gewaschen werden muss. Denn für mich geht es morgen wieder raus aus Berlin - und dieses Mal sogar raus aus Deutschland und Europa. Die nächste Städtereise mit Toko steht an. Und wir fliegen wieder gemeinsam nach Hongkong. Dort waren wir ja bereits vergangenes Jahr schon für ein paar Tage und die Stadt ist einfach der Wahnsinn. So wunderschön, farbenfroh und abwechslungsreich. Das Essen dort ist der Knaller, auch die teils gewöhnungsbedürftigen Streetfood-Märkte und Fake-Märkte werden wir uns ansehen. Ich habe mir fest vorgenommen, nun endlich das Hello-Kitty-Restautant zu besuchen. Das habe ich 2014 nämlich nicht geschafft. Natürlich wird der Laptop auch eingepackt und auf Instagram (@bilderzimmer) und dem Blog gibt's Updates und Fotos. (Wobei Toko vermutlich wieder die geileren Bilder knipst).


Darum soll es aber heute gar nicht gehen - denn heute zeige ich euch Fotos von der ersten Glossybox Movie Night. Vergangene Woche schlenderte ich mit Tatjana in Berlin zum Freiluftkino Kreuzberg, wo uns duftendes Popcorn, riesige Pizzen und eine tolle Kulisse erwarteten. Wir schnappten uns in bester Mallorca-Manier noch schnell die letzten zwei freien Liegestühle - und erst dann kümmerten wir uns ums Sektchen. Tatjana kennt ihr ja vielleicht schon aus dem Outfitpost vor gar nicht allzu langer Zeit. Wir hatten noch Toko im Schlepptau - aber er war als Fotograf für Glossybox im Einsatz und ist somit verantwortlich für die nachfolgenden Schnappschüsse.


Gezeigt wurde uns der Schwarz-Weiss-Klassiker "La Dolce Vita" - natürlich standesgemäß auf einer fetten Leinwand und mit ganz viel Herz und Schmerz. Ich glaube, Tatjana und ich futterten den halben Popcorn-Bestand leer und sorgten auch für einige leere Aperol-Spritz-Gläser. Aber man darf es sich ja auch gemütlich machen. Es war jedenfalls ein wunderschöner Abend - vor allem dank der tollen Organisation der Glossybox-Menschen. Super herzlich, ehrlich! Ich hoffe, dass es nicht die letzte Movie Night war - ein paar lauschig-warme Tage sollen wir dieses Jahr ja noch bekommen ... 

Die schönsten Eindrücke 







Facebook // Twitter // Ask.fm // Bloglovin