Lifestyle

Frankfurter Buchmesse 2015

25. Oktober 2015 // Ilka
Dass ich eine absolute Leseratte bin, habe ich euch bestimmt das ein oder
andere Mal erzählt. Wenn es meine Zeit zulässt und ich nicht gerade an einem
Kafka-Buch für die Uni festhänge, lese ich unheimlich viel. Vor allem wenn ich
meine Eltern besuche, denn so eine Bahnfahrt, kann unheimlich langweilig sein,
wenn man die Strecke ständig fährt und quasi schon im Schlaf auswendig kann.
Daher war es nur eine Frage der Zeit bis ich mich endlich mal dazu entschlossen
habe auf die Frankfurter Buchmesse zu fahren. Eher zufällig habe ich entdeckt,
dass man sich als Blogger auch für die Messe akkreditieren kann. Frei nach dem
Motto „Nicht lang schnacken..“ habe ich mich auf gut Glück einfach mal beworben
und keine Woche später, bekam ich schon die Bestätigung inklusive
Presseausweis. 
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich irgendwie kaum etwas geplant
habe. Klar, ich hab mich schon informiert, wo welcher Stand ist und wer wo
spricht, bei wem ich vielleicht ein Autogramm ergattern möchte usw., aber so
richtig in Stein gemeißelt war das nicht. Begleiten konntet ihr mich übrigens
via Instagram (@ilka_bilderzimmer). Am letzten Fachbesuchertag der Messe,
meinem ersten Tag, hat sich das dann auch nur wieder bewahrheitet. Ich hab viel
weniger gemacht, als ich wollte, bin aber bei ungeplanten Dingen stehen
geblieben. Dafür habe ich Janas Buch beim Piper-Stand
entdeckt, der fabelhaften Julia Engelmann beim Interview zugehört und
anschließend Lisa und Katha beim
DaWanda-Stand besucht.
Ein kurzer aber zum Glück toller erster Tag mit vielen Eindrücken und einer
heillos überforderten Ilka. Mit der Straßenbahn ging es dann mit den Mädels
erst zum Burgeressen am Hbf, anschließend zum Hotel. Den Burgerladen kann ich
euch übrigens nur wärmstens empfehlen – der fette Bulle, ziemlich nah am
Hauptbahnhof und einfach unglaublich lecker. Also, wer mal in Frankfurt ist,
unbedingt hin da. 
Im Hotel angekommen, musste ich erstmal die unfassbar schöne Aussicht
fotografieren. Das Lindner Main Plaza liegt nämlich direkt am Main und man hat
einen fantastischen Blick auf die Hochhäuser des Finanzviertels. Sowieso ist
das Hotel der helle Wahnsinn. Ich hab mich ein bisschen wie die Prinzessin auf
der Erbse gefühlt – nur halt eben ohne Erbse. Aber dieses wahnsinnige
Hotelzimmer war einfach doppelt so groß, wie meine alte Wohnung, die ich mir
mit meinem Freund geteilt habe. Mein Freund ist dann abends noch nachgekommen
und wir haben uns einen gemütlichen Abend im Bett gemacht. Wir wollten ja am
nächsten Morgen wieder früh raus. Das Frühstück im Hotel ist übrigens echt zu
empfehlen. Alles was das Herz begehrt und keine Wünsche offen lässt. Auch wenn
das Frühstück natürlich extra kostet würde ich bei egal welchem Trip eigentlich
nie daran sparen. 
Am Samstag stand ein Bloggertreffen mit Jennifer Estep und dem Piperverlag
an, so wie eine Autogrammstunde mit Ruthe. Wer ihn nicht kennt, holt das nach!!
Cooler Typ mit richtig coolen Comics, die einfach unfassbar witzig sind und
manchmal auch ein bisschen hart. Aber gut. Ich kann darüber sehr oft sehr gut
lachen.  Beim Bloggertreffen von Piper
habe ich auch die süße Sara Bow persönlichen kennengelernt. Sie war das einzige
„bekannte“ Gesicht, wenn auch nur über Instagram, aber sie hat mich da so ein
bisschen gerettet. Ich kannten sonst leider wirklich niemanden dort.
Tag 2 beendeten wir dann nach einem halben Messetag mit ein bisschen
Shopping und Sightseeing. Die freien Besuchertage für die Frankfurter Buchmesse
sprengen nämlich jegliche Kapazitäten. Und das meine ich wirklich. Bis 13 Uhr
konnte man sich zumindest noch irgendwie durch das Gedrängel und die
Menschenmasse schlängeln, danach konnte ich nur noch vage nach meinem Freund
Ausschau halten – zum Glück ist er so groß.
Zurück im Hotel stand dann Wellness auf dem Programm. Das Linder Hotel hat
nämlich auch einen Wellness & Spa Bereich, den die Besucher des Hotels
kostenfrei nutzen können. Nur Massagen und andere kosmetische Behandlungen
müssen gebucht und logischerweise aus bezahlt werden.
Den letzten Tag in Frankfurt haben wir dann genutzt um in den Zoo und ins
Deutsche Filmmuseum zu gehen. Wir wollten uns nicht nochmal ins Getümmel
stürzen, gerade weil am letzten Tag der Buchmesse auch Bücher verkauft werden.
Ich könnte mir vorstellen, dass ist ähnlich wie der heißbegehrte
Sommerschlussverkauf, den man so aus Filmen kennt. Mir kommt da gerade die
Szene im Film Shopaholic in den Sinn. So oder so ähnlich muss es sein.
Zoo ist super empfehlenswert, vorallem weil Studenten dort mit Vorlage des
Ausweises nur 5€ bezahlen. Man kann dort echt viel sehen und entspannt durchlaufen.
Für 5€ also echt n super Preis-Leistungsverhältnis. Das Filmmuseum ist für mich
besonders interessant gewesen, weil ich ja Medienkulturwissenschaft studiere
und viele Kurse im Bereich Film & Fernsehen habe. Ich habe einen echten
Oskar gesehen, die Originalmaske von Darth Vader, die ich gerne für Eileen
mitgenommen hätte, tolle Zeichnungen von 
Disney und einige Kostüme aus Klassikern. Die Sonderausstellung Film
& Games haben wir uns dann auch noch angesehen. Ist wieder so ein
Studiumsding. Später habe ich entdeckt, dass zwei meiner Dozenten in dem Buch
zur Ausstellung mitgewirkt haben.
Mein Fazit zur Buchmesse fällt sehr gemischt aus: Zu den Fachbesuchertagen
ist es wirklich sehr entspannt und angenehm über die Buchmesse zu laufen, weil
man auch wirklich die Möglichkeit hat, sich näher an Ständen umzusehen. An den
öffentlichen Tage ist es wirklich voll, vor allem nachmittags. Trotzdem würde
ich immer wieder hin fahren, denn wann hat man sonst mal die Gelegenheit so
viele tolle Buchautoren auf einen Schlag zu treffen und mit ihnen vielleicht
sogar ein, zwei Worte zu wechseln. Es war ein tolles Wochenende, welches dank
des Teams vom Lindner Main Plaza wirklich unverwechselbar geworden ist.
*Dieser
Beitrag ist in Kooperation mit dem Lindner Hotel Main Plaza entstanden. Vielen
Dank für den tollen Aufenthalt.

No Comments

Leave a Reply