Lifestyle

Event: Movember by Wilkinson Sword

21. Oktober 2015 // Ilka
Das Semester in der Uni hat wieder angefangen und nach drei vollen Monaten
Pause, muss ich gestehen, dass ich wirklich froh bin, wieder in die Uni gehen
zu können. Kurz vor dem Semesterstart war ich allerdings noch ein bisschen in
Deutschland unterwegs – Hamburg und Frankfurt standen auf dem Programm. Über
meinen Trip nach Frankfurt und was ich dort alles so getrieben habe, berichte
ich euch in ein paar Tagen! Heute hat Hamburg erstmal Vorrang. Wilkinson Sword
hat mich und ein paar andere Blogger, unter anderem die liebe Marie und die
liebe Laura, eingeladen den Movember kennen zu lernen. Vielleicht kennen ja einige
von euch die Aktion sogar, schließlich gibt es sie jetzt mittlerweile seit 2012
in Deutschland. 
Ins Leben gerufen wurde das Ganze 2003 von zwei Australischen Freunden, die
festgestellt hatten, dass eigentlich jeder Trend mal wieder kommt. Seien es
Schlaghosen oder der Bob. Nur der Schnurrbart erlebt irgendwie kein richtiges
Revival! Das sollte sich ändern und so fande die 2 Freunde dreißig willige
Männer, die sich ihrer verrückten Aktion, die sie „Movember“ (aus: Moustache
& November) nannten, anschlossen. Der MOVEMBER war geboren und entwickelte
sich im Laufe der Jahre zu einem weltweiten Trend,an dem mittlerweile viele
Länder auch innerhalb Europas teilnehmen.
Im Prinzip geht es darum, dass sich alle Herren der Schöpfung im November
einen Schnurrbart stehen lassen sollen, um auf den Movember aufmerksam zu
machen – unterstützt von den großartigen Frauen an ihrer Seite natürlich. Denn
mithilfe dieser Schnurrbärte sollen Spenden akquiriert werden, die dazu
beitragen sollen Prostatakrebs sowie Hodenkrebs zu erforschen und zu bekämpfen.
Im vergangenen Jahr haben bis zu 10.000 Männer und Frauen mitgemacht und konnte
so gemeinsam mehr als 450.000 Euro sammeln.


Wie wir Girls etwas dazu beitragen können?
Ganz einfach: „Nur“ ein bisschen mehr bewegen und fleißig die Werbetrommel bei
allen männlichen Bekannten, Verwandten und Freunden rühren. Ich weiß, Sport
steht jetzt nicht unbedingt bei Eileen und mir hoch im Kurs, aber für einen
guten Zweck überwinde ich doch gerne meinen Schweinehund. Vielleicht finde ich
dann auch die Motivation mal wieder meinen Hintern ins Fitnessstudio zu
schwingen. Aber das ist jetzt mal wirklich eine andere Geschichte. Ich habe mir
also vorgenommen, die Strecke, die ich sonst innerhalb von 5 Minuten mit dem
Bus fahre im November nur noch zu laufen. Ausgetestet hab ich es schon, ich
brauche so circa 20 Minuten zu Fuß. Mir ist der Bus letztens nämlich (MAL
WIEDER!) vor der Nase weggefahren und anstatt 20 Minuten auf den nächsten zu
warten, bin ich dann losgestiefelt. War auch irgendwie nur halb so wild. 
Überzeugungsarbeit leiste ich hingegen noch bei meinem Freund, der die
Aktion zwar richtig cool findet, aber eher Anti-Schnurrbart ist. Kann ich auch
irgendwie verstehen. Ich glaube, der Schnurrbart steht ihm nicht so sonderlich.
(hihi, ich hab dich lieb, hase ♥). Aber wer weiß, vielleicht, überkommt ihn ja
auch noch der Schnurrbartwahn. ABER: Ab sofort kann man sich der
Kampagnenplattform www.movember.com registrieren, ein
Profil einrichten und anfangen, Spenden für die Männergesundheit zu sammeln. Es
erinnert ein bisschen an MySpace (falls ihr das noch kennt) und ist davon
offentlichtlich inspiriert worden. 

 
 
 

 

1 Comment

  • Reply fraumau 22. Oktober 2015 at 15:03

    Ich finde Schnurrbärte klasse! Allerdings eher in Verbindung mit nem Bart, sonst sieht es oft zu seltsam aus. Das mag aber auch daran liegen, dass der Schnurrbart, wie erwähnt, noch nicht sein richtiges Revival hatte!
    Klasse Aktione auf jeden Fall <3

  • Leave a Reply