Inspiration Lifestyle

Rezepte und Tipps für das perfekte Ostermenü

11. April 2017 // Eileen

In etwas über einer Woche ist Ostern. Für mich dieses Jahr ein besonderer Feiertag – denn dann endet mein selbst auferlegtes Zuckerfasten. Seit Aschermittwoch verzichte ich ja auf Süßes, Nachtisch, Gebäck und süße Getränke wie Säfte, Softdrinks etc.! Ich muss gestehen, dass es mir teilweise sehr schwer fällt, nicht zu einem Stück Schoki oder einem leckeren Macaron zu greifen (das war in Paris echt hart). Am allermeisten fehlt mir EIS. Ich nasche sehr gerne Eis – am liebsten Walnusseis. Nuss-Eis und Schoko-Minz-Eis bleiben meine Schwachpunkte und ich freue mich schon sehr darauf, nach Ostern wieder zu schlemmen.

Und Schlemmen ist das richtige Stichwort. Denn zu Ostern kommen meist Familie und/oder Freunde zusammen und es darf ruhig ein üppigeres Dinner geben. Falls ihr noch nicht wisst, was ihr über die Feiertage kredenzen wollt, dann spitzt die Löffel! Ally und ich haben mithilfe der Walnüsse aus Kalifornien ein Drei-Gänge-Menü gekocht und dazu noch die passenden Tischdeko für Ostern kreiert. Ally und ich haben uns bewusst für Rezepte entschieden, die vielleicht nicht ganz so alltäglich – aber dennoch leicht nachzukochen sind. Denn euer Gaumen freut sich bestimmt über diese neuen Geschmacksexplosionen. Ich zeige euch hier nun die Vorspeise und den Hauptgang – bei Ally auf dem Blog findet ihr parallel das Dessert und die Deko.

F(R)AMILY-DINNER 

  • Vorspeise: Salat mit gerösteten Walnüssen, Parmesan und Granatapfelkernen
  • Hauptgang: Süßkartoffel-Tarte mit Gorgonzola und Walnüssen
  • Nachtisch: Walnuss-Banane-Eis am Stiel mit Schokolade

VORSPEISE

Der Salat (übrigens farblich wie geschmacklich ein Traum!) geht wirklich kinderleicht und sollte bei eurer Planung für das Dinner als letztes gemacht werden. Denn die Vorbereitungen für Eis und Tarte sind deutlich zeitaufwändiger und der Salat soll ja nicht in der Zwischenzeit in sich zusammenfallen. Seid ihr schließlich beim Salat angelangt, würde ich zuerst das Dressing zubereiten, damit es noch etwas durchziehen kann.

ZUTATEN FÜR VIER PERSONEN

  • 1 Bund/ eine Packung Rucola
  • 1 Bund / eine Packung Feldsalat
  • 100 Gramm Walnüsse
  • 1 Granatapfel
  • Parmesansplitter und/oder Parmesanflöckchen
  • 4 EL Olivenöl
  • 8 EL Balsamico-Essig oder Balsamico-Creme
  • 3 TL Senf
  • 3 TL Honig
  • Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG

  • Rucola und Feldsalat waschen und gemischt auf vier große Teller verteilen
  • Granatapfel entkernen – das klappt am besten unter Wasser. So bleibt die Kleidung (und Küche) von fiesen Spritzern verschont. Wir haben den Granatapfel in der Spüle entkernt und dann mit einem Sieb alle Kerne herausgefischt.
  • Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze etwa fünf Minuten lang rösten
  • Nüsse, Granatapfelkerne und Parmesan auf den Salatbetten verteilen. Wir haben uns für Parmesansplitter und Flöckchen entschieden – macht auch optisch was her!
  • Für das Dressing Öl,Essig, Senf, Honig, Salz und Pfeffer in einer Schüssel gut mit einander vermischen und über die vier Salate träufeln

HAUPTGANG

Für die Tarte verwendeten wir eine spezielle Tarte-Form – alternativ geht aber auch eine klassische Springform. Wichtig ist, dass der Teig auch bis über den Boden bis zum Rand hinaus gerollt wird, damit man die leckere knusprige Kruste erhält (sonst hat man nur einen Tarte-Boden). Der Teig muss eine Stunde im Kühlschrank ruhen – deswegen am besten erst den Teig herstellen und danach alles für die Füllung zubereiten. So geht nicht zu viel Zeit verloren.

ZUTATEN FÜR EINE TARTE (macht vier Personen satt)

  • 250 Gramm Mehl
  • 100 Gramm Butter
  • 100 Gramm Frischkäse
  • 3 Eier + 1 Eigelb
  • 150 Gramm Walnüsse
  • 200 Gramm Süßkartoffeln (etwa eine mittelgroße Kartoffel)
  • Ein Bund Petersilie
  • 150 ML Sahne
  • 100 Gramm Gorgonzola
  • Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG

  • Mehl, Frischkäse, Butter, Eigelb und Salz vermischen. Mit den Händen zu einem glatten Teig kneten, in Frischhaltefolie einwickeln und eine Stunde in den Kühlschrank legen
  • Tarte-Form mit Butter bestreichen und wer hat, mit ein paar Semmelbröseln auslegen. So flutscht die Tarte später besser vom Blech
  • Süßkartoffeln schälen und in kleine Stückchen schnibbeln, Petersilie grob hacken und Walnüsse hacken und in einer Pfanne ohne Fett 5 Minuten rösten
  • Eier, Sahne, Gorgonzola, Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermengen
  • Teig aus dem Kühlschrank holen und auf der Tarte-Form ausrollen. Bis an den Rand und über die Ecken hinaus ausrollen und andrücken
  • Nun die Süßkartoffelstückchen, Nüsse und Petersilie auf der Tarte verteilen. Sahne-Ei-Gemisch drübergießen und für etwa eine halbe Stunde bei 200 Grad in den Ofen schieben.
  • Nach einer halben Stunde die Tarte mit Alufolie abdecken und 20 Minuten bei reduzierter Hitze (etwa 150 Grad) weiterbacken. Danach aus dem Ofen holen, Tarte aus der Form lösen und noch warm servieren.

*In freundlicher Zusammenarbeit mit den Walnüssen aus Kalifornien

*bei Ally auf dem Blog findet ihr parallel das Dessert und die Deko

7 Comments

  • Reply Ally 11. April 2017 at 10:36

    Nom, Nom! So lecker – ich würde es gerne schon wieder essen! <3

    Ally von Puppenzirkus

  • Reply Marina 11. April 2017 at 14:57

    Yummy! Eine Tarte steht schon ganz oben auf meiner Backen-Liste <3 Aber auch der Salat klingt super, Granatäpfel gehen einfach immer!

    Liebste Grüße
    Marina

  • Reply Jennifer 11. April 2017 at 15:50

    Oh Gott sieht das gut aus, die Tarte wird heute noch ausprobiert. Da hab ich jetzt schon Hunger drauf.
    Liebste Grüße Jennifer

  • Reply Katharina 11. April 2017 at 21:37

    Wie lecker. Klingt alles sehr gut. Besonders die Tarte sieht toll aus. Liebe Grüße Katharina

  • Reply Laura 11. April 2017 at 23:37

    Wie lecker muss das Walnuss-Banane-Eis bitte schmecken???

  • Reply Emilie 14. April 2017 at 23:39

    Das sieht alles soooo lecker aus <3

    Liebe Grüße,
    Emilie
    LA MODE ET MOI

  • Reply Mici 18. April 2017 at 7:26

    Lecker :3 sieht richtig gut aus! 🙂

  • Leave a Reply