Beauty

Stay Wonderful: Beauty-Routine auf Festivals

7. August 2017 // Eileen

Ich habe euch gezeigt, was ich auf ein Festival generell mitnehme – also meine Packliste – und welche irren (und teils unappetitlichen) Dinge mir schon so passiert sind. Heute geht’s eher um das Gegenteil: Um besonders schöne Momente und schöne Haut, denn die Beauty-Routine muss auch auf Festivals sein. Natürlich in abgewandelter Form – aber ich lasse sie nie, wirklich nie, einen Abend sausen. 

Festivals sind wie Urlaub. Dieses Chaos, dieses schwarze Loch, was sich nach spätestens zwei Tagen in deinem Zelt ausbreitet und die größte Ordnung in einen Haufen Unordnung verwandelt, muss man einfach lieb haben. Es herrscht Ausnahmezustand – und jeder Besucher ist sofort in einer anderen Welt, sobald die Festivalkarte gegen das legendäre Bändchen getauscht ist. Mit dem kleinen Streifen Stoff am Arm fühlen wir uns wie Superman und Wonderwoman. Unsere Superwaffe ist nicht nur – aber auch – die Palette Bier, die wir alle freudig mit uns herumtragen. Unser Ziel: Der Campingplatz und ein möglichst toller Platz und nette Nachbarn. Kaum ist der letzte Hering im Zelt, wird das Bierchen geöffnet und mit den meist völlig fremden Menschen auf gute Nachbarschaft und ein geiles Festival angestoßen.

Es ist ein bisschen, als würde man das Erwachsensein an der Garderobe abgeben und Montagmorgen wieder abholen. Wir sind wieder Kinder, machen einen Haufen Quatsch ohne dass es jemanden wirklich stört – und leben in den Tag hinein. Abends werden die Bühnen gerockt und die Bands dieser Welt gefeiert. Und inmitten der Euphorie ist es schnurz piep egal, wie wir aussehen. Ob Einhorn-Einteiler, Frosch-Kostüm, zugeklebte nackte Oberkörper mit Panzerband oder Blumen-Mädchen mit Glitzer im Haar: ALLE sind auf Festivals willkommen, niemand wird schräg angeguckt oder bekommt einen gemeinen Spruch gedrückt. Ich LIEBE diese Einstellung und kann total verstehen, dass man sich ein Wochenende lang – was die eigene Optik angeht – echt gehen lässt.

Ich für meinen Teil laufe weniger geschminkt auf Festivals rum, als Zuhause in Berlin. Meistens mache ich mir einen Dutt oder lasse die Haare offen. Einfach, weil ich meist keine Lust auf die große Make-Up- und Frisier-Runde habe. Auch das Thema Skincare tritt somit kürzer – denn meist habe ich abends im Zelt wirklich keinen Nerv, zu den Sanitäranlagen zu laufen, wo es ein Sammel-Waschbecken für alle gibt. Heißt: Hallo Mizellentücher – bye bye fließend Wasser. 

BEAUTY-ROUTINE AUF DEM FESTIVAL

MORGENS stapfe ich mit meinem Beauty-Beutel zu den Sanitäranlagen. Zähne putzen, Gesicht mit Wasser waschen, im Zweifel Dreck von den Armen und Beinen wischen, Gesicht mit einem Mizellentuch reinigen, eincremen (erst Feuchtigkeitscreme, dann Sonnencreme). Fertig. Das dauert etwa fünf Minuten. Mindestens ein Mal gehe ich zudem auf Festivals duschen und lasse die Haare dann an der Luft trocknen.

MITTAGS schminke ich mich mit einem leichten Puder, Wimperntusche, Augenbauenpuder und etwas Bronzer. So, dass ich eben nicht ganz so müde aussehe 🙂 Dauert auch rund fünf Minuten, also die perfekte Zeitspanne zwischen zwei Flunkyball-Runden oder während man darauf wartet, dass das Wasser auf dem Gaskocher anfängt zu brodeln.

ABENDS schminke ich mich mit Mizellen-Reinigungstüchern ab und creme das Gesicht mit einer Feuchtigkeitscreme ein. Das dauert auch noch mal fünf Minuten. Diese paar Augenblicke nehme ich mir jeden Abend im Zelt Zeit, egal wie müde und fertig ich auch bin. Dazu ist es praktisch, den Beauty-Beutel immer in der Nähe eures Schlafsacks zu haben, denn man wird auf Festivals sehr schnell sehr faul 😉

Mittlerweile benutze ich die Mizellen-Reinigungstücher von NIVEA, die mir zum testen zugeschickt wurden. Und die ich euch empfehlen kann, da sie nicht nur absolut umwerfend gut duften, sondern auch sehr sanft zur Haut sind. 

Dazu müsst ihr wissen: Meine Haut ist super empfindlich und schnell gereizt. Ich bekomme sehr schnell Pickelchen und Rötungen und vertrage kaum Drogerieprodukte und habe daher eine ganz bestimmte Beauty-Routine, die ich selten abändere. Ich reagiere sehr schnell allergisch auf Inhaltsstoffe und verwende seit bestimmt fünf Jahren keine normalen Reinigungstücher mehr. Die Mizellen-Variante ist also die einzige Ausnahme, die meiner Haut nicht schadet, sondern ihr gut tut.

Die NIVEA-Reinigungstücher sind gerade im Flamingo-Look designed worden und Teil einer Design-Kooperation mit JUNIQE. Neben den Tüchern gibt es übrigens noch weitere Flamingo-Accessoires im Shop ;). Unter dem Motto #ArtMeetsBeauty kreierte die Künstlerin LEEMO zusammen mit YouTuberin BarbaraSofie das Flamingo-Design in Pastelltönen.

Mein Fazit: Ich werde die Mizellen-Reinigungstücher auf den kommenden Festivals (ist ja nicht so, als sie die Reise schon vorbei) weiter verwenden und auch auf anderen Reisen in den Koffer packen. Ich habe das Gefühl, dass sie gründlich wirken, all der Schmutz abgeschminkt wird, sie sanft zur Haut sind und sie eben super für Unterwegs geeignet sind. Ein Paket enthält 25 Tücher – ich habe mir die Packung auf dem Helene Beach Festival mit Marie und Chiara geteilt, so sparen wir alle drei Platz in unseren Festival-Rucksäcken! PLUS: Die Tücher entfernen auch für wasserfestes Make-Up und kosten unter 2 Euro! 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit NIVEA

1 Comment

  • Reply Johanna 8. August 2017 at 10:02

    Ein toller Beitrag🙂 Festivals sind einfach was ganz großartiges und ich liebe es echt sehr, einfach mal alles fallen zu lassen. Ich freue mich jedes Jahr so krass auf diese Zeit😄

    Beste Grüße,
    Johanna | https://foxstorys.wordpress.com

  • Leave a Reply