Inspiration

Hangover & DIY-Day

11. August 2012 // Eileen
Wenn du die Nacht zum Tag machst, ist der Tag danach scheiße. Du hängst in den Seilen, der Osaft schmeckt nach Vodka. Dein Magen liegt noch auf dem Discoboden, macht Party mit den Bierglasscherben und will dir eins reinwürgen. Schließlich hast du ihn mal wieder voll beansprucht, einfach alles reingekippt. Hauptsache billig und schnell, gleich kommt schließlich vielleicht ein gutes Lied auf der Tanzfläche. Abends schmeckt der Schnaps köstlich, schlittert langsam deine Kehle runter. Doch morgens will er dich innerlich daran erinnern, wie böse du warst. Deín Mund ist trocken, der Geschmack undefinierbar widerlich, doch aufstehen ist nicht drin. Der Weg zum Bad kommt dir vor, wie die Besteigung des Himalaja. Unfassbar weit weg und viel zu zeitintensiv. Also bleibst du liegen, bis du irgendwann dein Handy nimmst und der Langeweile ein Ende bereitest. Dann suchst du dank Magenleere online nach etwas essbarem, während die beste Freundin neben dir im Bett mürrische Laute von sich gibt. Sie blickt dich an und du schaust in ein Spiegelbild von dir: Waschbär-Augen, die gestern noch Smoky Eyes waren, sie hängen bis zum Kinn und dein Rouge hängt im Kopfkissen. Die Augen sind leicht rot, furchtbar klein und müde. Denn geschlafen hat keiner von euch, du hast ja keine Gardinen. Pech, wenn man erst um 6 Uhr morgens nach Hause läuft, dann ist die Dunkelheit nicht mehr Anwesend und verkriecht sich hämisch lächelnd. 
Und wenn es dir etwas besser geht, willst du trotzdem nicht das Haus verlassen. Und was machst du dann gegen ätzende Langeweile und dumme Fragen in deinem Kopf, ob doch irgendwo ein Duckface-Foto von dir existiert? RICHTIG, MAN BASTELT 🙂 Zumindest Ilka und ich nach unserer oben beschriebenen Parteeeeey. Bisschen Perlen, bisschen stilles Wasser und ne Jeans-Shorts.

8 Comments

  • Reply Vaniii 11. August 2012 at 13:19

    Mensch,wenn ich nach Partynächten nur auch mal so kreativ wäre.Sieht toll aus 🙂

  • Reply Julia Talena 11. August 2012 at 13:20

    Super Text!

  • Reply Lici 11. August 2012 at 18:30

    Super Einstellung, kann ich nachvollziehen 😀
    Und tolle Ergebnisse! Ich glaube, ich habe da auch noch irgendwo eine Jeans zum Abschneiden…
    lg lici

  • Reply St3ffi 12. August 2012 at 10:41

    ich musste so lachen, als ich den ersten absatz gelesen habe, du hast echt ne treffende beschreibung wieder gegeben. die shorts sind schön, ich werd mich jetzt heute auch hinsetzen und meine kette basteln, hab da jetzt richtig lust drauf bekommen, da ihr auch gebastelt habt…

  • Reply Laura Who0?! 12. August 2012 at 15:41

    Dein Text ist sooo toll 🙂

    ♥ Laura
    Mein Fashionblog

  • Reply Jenni♥ 12. August 2012 at 17:52

    Die Hose ist niedlich (:
    schöner Blog!

    liebste Grüße, Jenni (:
    http://jauntiness-happyness.blogspot.de

  • Reply everythingx 12. August 2012 at 20:21

    Haha der erste Absatz ist ja mal sowas von passend! Also dass ich da noch so kreativ wart, Hut ab! Ich verbringe den Tag danach meistens nur im Bett und versuche einfach durch Schlafen den Tag rumzukriegen, ohne mich viel bewegen zu müssen 😛 😀

  • Reply Kat 13. August 2012 at 4:51

    Ich könnte mir niemals mit Brummschädel so konzentrieren und etwas kreatives zustande bringen.
    Bei mir ist es immer so, dass ich bei aktuem Kater anfange mein Zimmer bzw. meine Bude aufzuräumen
    (schon bescheuert, anstelle gemütlich im Bett zu liegen und dem Tag zu verpennen). Ist halt meine Macke ^^. Aber euer Text passt wirklich wie die Faust aufs Auge.

    LG ♥

  • Leave a Reply