Inspiration

Gemeinsame Blogposts: Ausbildung, Job, Studium

30. September 2012 // Ilka

Seit Anfang des Monats läuft die von Mici initiierte Aktion, dass wir (also die lieben Mädels weiter und ich) unsere Jobs, die Ausbildung oder unser Studium vorstellen. Heute bin ich also an der Reihe, um euch nochmal genauer zu erzählen, was ich denn neben dem ganzen Blogger-Kram so treibe. 

Zu allererst mal eine Übersicht von den Leute, die überhaupt dabei sind und von denen es schon ein bisschen was zu lesen gab. Nach mir folgt dann morgen die liebe Pia von Be Restless.

09.09.2012 Mici Ngo http://www.talkasia.de/
10.09.2012 Blueten Staub http://blueten-staub.blogspot.de/
11.09.2012 Leni-Marie Hei http://ohmarylane.com/
12.09.2012 Mina Lein http://foodnfashionaddicteddreamer.blogspot.de/
13.09.2012 Steffi  http://www.scream-queen.de/
14.09.2012 Laura http://shoppingaddicted1.blogspot.de/
15.09.2012 Bianca En http://weriseandwefalldown.blogspot.de/
16.09.2012 Isa Kn http://coconutterly-fair.blogspot.de/
17.09.2012 Mel Tem http://meltyskleinewelt.blogspot.de/
18.09.2012 Frollein Görner http://morchenswelt.blogspot.de/
19.09.2012 Petra  http://pixi.mitmilch.at/
20.09.2012 Henriette  http://henriette-in-neuseeland.blogspot.co.nz/
21.09.2012 Claudia  http://claudialovesfashion.blogspot.com/
22.09.2012 Ju  http://fuck-size-zero.blogspot.de/
23.09.2012 Chiara  http://chiara-manon.blogspot.de/
24.09.2012 Ein Jobfreier Tag
25.09.2012 Jessica  http://la-belle-chose.blogspot.de/
26.09.2012 Leeri Leopard www.leeri.leopard.de.vu 
27.09.2012 Laura Ka http://www.theshotbook.blogspot.com/
28.09.2012 Ni Nespo http://ninespo.wordpress.com/
29.09.2012 Katii  http://suechtignach.blogspot.com/
30.09.2012 Ilka  www.einzimmervollerbilder.com
01.10.2012 Pia Sta www.be-restless.blogspot.com
02.10.2012 Sinelli DS http://kissthepilot.blogspot.de/
03.10.2012 Anna  http://kleinstadtprinzessin93.blogspot.de/
04.10.2012 Stefanie  http://www.pekingenten.com/
05.10.2012 Sandra  http://beautykrams.blogspot.de/
06.10.2012 Laura  http://www.wwdancer.blogspot.de/
07.10.2012 Lari http://dorfmaedchenliebt.blogspot.de/
08.10.2012 Anne Kbs http://apatesstories.blogspot.de/
09.10.2012 Alexandra  http://think2bfree.blogspot.de/
10.10.2012 Linh Pusteblume www.shotsoffaith.blogspot.com 
11.10.2012 Michi  www.michischaaf.at
12.10.2012 Sarah  http://sdoggs.blogspot.de/
13.10.2012 An Ni http://www.bildhuebschfashion.com/
14.10.2012 Jasmin  http://shelivesinafairyytale.blogspot.de/
15.10.2012 Saskia  http://saskias-simplicity.blogspot.de/
16.10.2012 Henrietta  http://whocaresaboutchaos.blogspot.com/
17.10.2012 Terra Possible www.terrasfairytale.blogspot.com
18.10.2012 Kia Sue http://www.kiasue.de/
19.10.2012 Lea Lillith Justina http://www.velvetmolecules.com/
20.10.2012 Christina Key http://ChristinaKey.blogspot.com/
21.10.2012 Yoko http://inthuytion.blogspot.com/

1. Was mache ich überhaupt?

Seit dem letzten Spätsommer wohne ich im schönen Köln und habe hier meine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau angetreten. Ich lerne also in meinem Betrieb und in der Berufsschule wie man Veranstaltungen organisiert, worauf man alles so achten muss, was es für rechtliche Vorschriften gibt, wie teuer bestimmte Service-Dienstleistungen sind, was genau dieser ganze Technikkram, der zu einer Veranstaltung gehört, so ist und noch einiges anderes mehr. Hauptsächlich ist der Beruf, den ich erlerne, ein kaufmännischer Beruf, also noch nicht gleichzusetzen mit dem Beruf des Eventmanagers. Ich lerne wirklich hauptsächlich die kaufmännischen Ablauf, wie man Angebote und Verträge schreibt, was dort inhaltliches drin stehen muss, wie man Rechnungen bearbeitet, aber natürlich habe ich auch das Glück ab und an bei verschiedenen Veranstaltungen selbst dabei sein zu können und diese mitzuverfolgen. Trotzdem ist und bleibt es ein Bürojob, bei dem man gut und gerne ein paar Überstunden abends macht oder auch mal am Wochenende. Darüber sollte man sich im Klaren sein, wenn man sich für einen Job in der Eventrichtung interessiert. 

2. Wie bin ich dazu gekommen? 

Nachdem ich mein Abitur (mehr schlecht als Recht) bestanden habe, stand ich vor der großen Fragen: “Was will ich jetzt machen?” Da ich nicht wirklich wusste, was meine Stärken sind, woran ich großen Spaß habe und ob ich mich wirklich schon festlegen will, habe ich mich entschlossen ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kulturbereich zu machen und erstmal ein Jahr richtig arbeiten zu gehen. Dadurch das ich in meiner Dienststelle dort auch viel mit Veranstaltungen, obs Konzerte, Kabarett, Kinderschauspiel oder Musicals waren, zu tun hatte, kam ich dann gegen Ende dieses Jahres, wo sich mir wieder die gleiche Frage stellte, wie ein Jahr zuvor, zu der Standpunkt, dass ich doch vielleicht mal eine Ausbildung als Veranstaltungskauffrau machen könnte.
Okay, ich bin mal ehrlich, meine Mutti kam auf diese Idee. Ich hab irgendwie gar nicht gewusst, dass dieser Beruf überhaupt existiert. Sonst hätte ich wahrscheinlich irgendwo Germanistik oder Journalismus studiert und wäre gnadeslos untergegagen. Ich bin einfach kein Lerntyp. Nie gewesen. Immer musste ich mir selbst total in den Hintern treten, damit ich lerne und selbst das hat es fast nie gebracht. Also stand fest, ich will arbeiten, mein eigenes Geld verdienen, ausziehen und nicht unbedingt studieren. Weil ich halt nicht so der Lerntyp bin.
Das ich aber trotzdem wieder zur Schule muss, dort lerne, Klausuren schreibe und Präsentationen halten muss, war mir zu dem Zeitpunkt nicht so klar. 

3. Wann hast du dich beworben und wo?


Beworben habe ich mich im Frühjahr 2011 also so zwischen Februar und März. Große Abstriche habe ich bei den Bewerbungen nicht gemacht, ich wusste nur, ich will nicht raus aus NRW. Also habe ich im Internet nach allen Firmen gesucht, die zurzeit Veranstaltungskauffleute zur Ausbildung suchen. Wie viele Bewerbungen ich geschrieben habe, kann ich euch gar nicht genau sagen, im Endeffekt hatte ich aber Glück und wurde von einer Firma in Köln zu einem Gespräch eingeladen. Eileen kam natürlich mit um mir Händchen zu halten. 

Es hat geklappt. Fragt mich nicht wie. Aber irgendwie fanden sie mich wohl ganz gut. Und das beste daran ist, dass sie erst nur eine von den letzten 5 Bewerberinnen nehmen wollten, sie sich aber letztendlich für zwei entschieden haben und ich mit Marina nicht nur eine coole Mitazubine gefunden habe, sondern auch eine richtig gute Freundin.

4. Was kann man nachher damit machen? 

Das ist so eine Sache. Mit der Beruf der Veranstaltungskauffrau kannst du, wenn wir mal ehrlich sind, nicht viel reißen. Das große Geld ist da nicht drin, die Aufstiegschancen eher gering. Nachher würde man im worst Case wohl eher als Sekretärin enden. Das will ich nicht. Ich hab mir selbst versprochen ,dass ich die Ausbildung so gut es eben geht abschließe und mich dann weiterbilde. Ich will nicht wieder etwas so verkacken wie mein Abitur und ich will wirklich hoch hinaus mit dem Was ich tue. 
Also wird sich am Ende meiner Ausbildung wieder die allseits beliebte Frage “Was machen ich jetzt?” bei mir anmelden und mich um ein paar Nächte bringen. 
Pläne habe ich natürlich, aber die wechseln auch irgendwie ständig. Also will ich erstmal bis Anfang nächsten Jahres warten, bis abzusehen ist, was mit mir in der Firma, in der ich zurzeit arbeite, passiert. 

5.Wie ist die Berufsschule so?

Also erstmal ist die Berufsschule mit einem Gymnasium oder dem Abitur nicht zu vergleichen. Nicht nur weil unser Ausbildungsgang auch für Hauptschüler angelegt ist, sonder auch, weil stellenweise ganz andere Sachen gelehrt und vermittelt werden.
Ich habe Fächer wie Steuerung & Controlling (SteCo), was quasi sowas ist wie Mathe, aber ein bisschen wirtschaftlicher und kaufmännischer. Ich habe Veranstaltungsmanagement (VMA), wo wir Themen wie Projektmanagement, Risk-Management, unsere Projektarbeit und viele andere theoretische wie praktische Sachen lernen.
Außerdem ist eins der “neuen” Fächer Dienstleistungsprozesse (DLPro). Dort behandeln wir rechtliche Themen, wie den Arbeitsschutz, Jugendschutz, Mutterschutzt, aber auch verschiedene Vertragsarten und die eigentliche Entstehung von Angebot, Nachfrage und der Kaufabwicklung. 
Sonst gibt es aber ganz normale Fächer, wie Englisch, Politik, Deutsch, Religion und (jippie, juhu) Sport – bis auf Sport natürlich alles etwas Berufsbezogener als im Abi. Fragt mich nicht wieso wir immernoch Sport haben, aber es ist so. Anstatt uns mehr praktisches zu lehren, schicken sie uns einfach in die Sporthalle. Okay, man merkt vielleicht ich bin kein Schulsport-Fan und daher etwas parteiisch.

6. Allgemeine Informationen zu diesem Ausbilungsberuf:
regulär 3 Jahre; 
man kann aber oft auf 2,5 oder sogar 2 Jahre verkürzen
man hat zwischen 1-5 Monate Probezeit (variiert zwischen den Betrieben)
Zwischenprüfung und Abschlussprüfung werden vor der IHK abgelegt
Vergütung ist ganz unterschiedlich, kommt auch auf die Betriebe wieder an, zwischen 350 – 650 Euro im ersten Ausbildungsjahr; 

bei Fragen könnt ihr mir gerne eine Mail schreiben an bilderzimmer@web.de


Ich hoffe es hat euch ein bisschen gefallen, all das zu lesen und ihr habt vielleicht jetzt ein besseres Bild von dem was ich mache. 

Facebook // Twitter // Formspring  // Bloglovin

8 Comments

  • Reply Faye 30. September 2012 at 21:41

    Sowas mag ich voll gerne. Eine tolle Idee 🙂

  • Reply Änna 1. Oktober 2012 at 6:41

    Ich find die Idee sehr toll, besonders für die, die erst noch auf die Suche nach einem geeigneten Job/Ausbildung/Studium gehen ist das alles sicherlich sehr hilfreich. Du hast deine Ausbildung auf jeden Fall sehr schön beschrieben. Hätte nie gedacht, dass es als Veranstaltungskauffrau so schwer wird nach der Ausbildung, hätte eher gedacht, dass die Ausgebildeten begehrt sind.

    • Reply Ilka Fey 1. Oktober 2012 at 8:53

      Liebe Änna,
      Ich wollte damit nicht sagen,dass man in diesem Beruf nicht gebraucht wird oder man keine Perspektiven damit hat. Ich denke nur das es schwer wird,danach etwas zu finden,wenn man nicht bereit ist,sich noch weiter zu bilden. Ausserdem ist es auch so,dass diese Sparte etwas ist was grade boomt,aber daraus kann man auch schließen,dass es viele von uns Absolventen irgendwann geben wird 🙂

      Liebe Grüße,

  • Reply St3ffi 1. Oktober 2012 at 8:28

    Coole Idee, endlich verstehe ich was du da machst. So was noch von eileen

  • Reply Tamara 1. Oktober 2012 at 9:32

    Genau das möchte ich auch machen! 🙂

  • Reply AngySupersonic 1. Oktober 2012 at 16:18

    sehr interessant. ich wusste vorher ehrlich gesagt auch nicht, dass es diesen beruf gibt.. 😀

  • Reply Pia 1. Oktober 2012 at 20:04

    Dankeschön für dein Kommentar! Ich hatte gerade deswegen Bedenken, dass mein Post nicht so dazu passt. Bin so glücklich, dass ich die Ehre habe, auf eurem Blog verlinkt zu sein 🙂
    Viele Liebe Grüße, Pia

  • Reply food'n'fashion addicted dreamer 2. Oktober 2012 at 20:09

    Wie interessant! 🙂
    Ich werd ja Eventmanagement studieren (und hatte ja auch darüber geschrieben 🙂 ), an die Ausbildung hab ich irgendwie nie gedacht.
    Aber es ist auf jedenfall interessant zu lesen wie es bei dir ist! 🙂

    xoxo

  • Leave a Reply