Inspiration Interior

Back to Nature

29. Juli 2014 // Eileen

Ich hab glatte Haare und will Locken. Meine Kindergartenfreundin mit ihren krassen Wuschelhaaren wollte früher immer meine “Spaghetti”, wie sie sagte. Mit 15 wollte ich unbedingt schwarze Haare und meine Freundin, die mit pechschwarzen Stoppeln zur Welt kam, blondierte sich so hell, wie es die Chemie zuließ. Tja, so ist das halt. Man will einfach immer das, was man von Natur aus NICHT hat. Jetzt, mit 24 Jahren färbe ich mir meine Haare natürlicher, habe mich mit ihrer Struktur abgefunden und locke sie nur noch ganz selten. Back to Nature halt – zumindest stückchenweise. 

So sieht es auch momentan bei meinem Einrichtungs-Geschmack aus. Schlicht, dezent, weiß und natürlich. Mit Holzelementen, Kupfer und gedeckten Tönen. Vorbei die Zeit der rosa Rüschen, Blumen-Tapeten und puffigen Bettwäsche-Sets. Vielleicht kommt das ja echt in den 20ern, dass man die Hello Kitty auf der Wand überstreicht und sich Gedanken über Blumen macht. Früher fand ich Blumen schlicht egal, ich wollte eh keine im Zimmer haben, weil sie immer verkümmerten und mir das zu Schade war. Heute liebe ich Blumen und kümmere mich so gut es geht um sie (nunja, leider habe ich trotzdem noch keinen grünen Daumen und sie tun mir manchmal Leid). Seitdem meine IKEA-Kommode vor gut einer Woche das zeitliche gesegnet hat, denke ich mir wieder: Lieber mehr Geld in die Hand nehmen, als sich alles von dort zu kaufen. Die mittlere Schublade ist durchgebrochen und die untere lässt sich auch nur noch öffnen, wenn man die mittlere anhebt und die untere dann gewaltsam rausdrückt … Nicht gerade vorteilhaft, wenn man fast täglich dran muss. Klar, als Student war IKEA meine zweite Heimat und mein Zimmer sieht auch heute noch aus, wie aus einer Katalogseite entsprungen. Aber ich bin seit einem Jahr mit der Uni durch, verdiene Geld und möchte meine Wohnung später nicht ausschließlich mit Hemnes & Co. pflastern. 

Umso cooler war meine kürzliche Entdeckung mit Toko. Wir schlenderten durch das Bikini-Einkaufszentrum in Berlin und ich entdeckte Urbanara – einen Store für Accessoires und Wohnträume. Und meinte noch so “Hmh Toko, schenk mir nix zum Geburtstag und lass uns da mal durch und ich suche mir was aus”. Gesagt – bald getan. Wenn Toko wieder in Berlin ist, werde ich mich dort austoben (keine Sorge Toko, ich werde dich nicht arm machen. Vielleicht.) und mir ein Teil aussuchen. Die Produkte haben mich einfach überzeugt und treffen (momentan) total meinen Geschmack. In der unteren Collage sind die Kupfer-Lampen, die Vase unten links und das Kissen unten rechts aus dem Store, den man auch Online durchstöbern kann. In der Hoffnung, dass die hochwertig aussehenden Materialien auch halten, was sie versprechen. Und nicht so schnell verpuffen, wie ich einen IKEA-Hot-Dog verdrücken kann. 

PS: Leider fehlt mir zur geeigneten Inneneinrichtung noch die geeignete Bude. 23qm WG-Zimmer sind dann leider doch nicht soooo herzurichten, wie meine innere Innenarchitektin es sich in meinem Kopf ausdenkt. Aber Träumen, umdekorieren, fluchen, wieder umdekorieren, noch mehr fluchen und Sachen unters Bett verstauen ist momentan eine akzeptable Zwischenlösung. 

Collage erstellt mit Polyvore

No Comments

Leave a Reply