Travel

Reisen: Dubai – Part Two

27. Dezember 2014 // Eileen

Selbstbildnis als vollgefressener Klops – so ergeht es mir nach Weihnachten. So in etwa erging es mir aber auch in Dubai – denn dort habe ich mich durch viele Köstlichkeiten probiert und an Ständen genascht oder in Restaurants die Buffets gestürmt. Und zwischen den Mahlzeiten wurde sich gesonnt. Oder besser gesagt: Darauf geachtet, dass man nicht verbrennt. Toko hat sich kurz vor der Abreise noch einen krassen Sonnenbrand zugezogen – aber wer nicht hören will, muss fühlen, näch? Entspannen konnten wir am Meer oder oben auf dem Hotel am Pool. Da war das Wasser immerhin gekühlt und eine schöne Abkühlung nach einem anstrengenden Tag zu Fuß in der Hitze oder morgens ein frischer Start in den Tag. Denn bis zum Strand dauerte es rund 45 Minuten per Auto – vom Hotel fuhr 2x am Tag ein Shuttle zum Beach. Entweder zum Public Beach – an den jeder kostenlos konnte. Oder an den Beach Club, wo man ein paar wenige Euro Eintritt zahlt – das lohnt sich aber völlig. Dort ist es weniger überfüllt und sieht einfach netter aus – mehr nach Urlaub. Die schnieken Luxus-Hotels haben natürlich alle einen eigenen sehr privaten Strandabschnitt, der bewacht wird. Aber bis es zum Hilton Spa Resort & Co. direkt am Meer reicht, müsst ich noch mal im Lotto gewinnen. Unser Hotel lag in der City, weswegen ein Fußmarsch zum Strand praktisch unmöglich war -aber mit Shuttle oder Taxi alles kein Problem. 


Mein Bikinioberteil ist übrigens von Victoria’s Secret – das habe ich mir in Dubai noch schnell im Store gekauft und lieeeebe es. Optimaler Halt bei Bauchplatschern und Arschbomben inklusive!

 Hotelpool mit granatenstarker Aussicht und Eileen mit Pflastern am Fuß 

Einen Teil der Bilder habe ich ja schon bei Instagram hochgeladen 🙂 Wie immer danke an Toko fürs Festhalten meiner “ich hab Urlaub und mag Sport nicht”-Beach-Wampe!

No Comments

Leave a Reply