Inspiration Travel

Ich packe meinen Koffer…aber wie eigentlich?

23. Juli 2015 // Ilka
Habt ihr früher mit euren
Eltern auf einer langen Autofahrt in den Urlaub auch „Ich packe meinen Koffer…“
gespielt? Ich immer. Schlafen im Auto ging nämlich gar nicht, könnte ja sein,
dass man etwas verpasst. Auch gern von meinen Eltern gehört waren Fragen wie
„Sind wir bald daaaa?“ oder „Wie lange noch?“. Da heut zutage viele von uns ja
mit dem Flugzeug verreisen und einen groooßen Koffer dabei haben, wie Eileen
derzeit in Marrakech, geht es heute ganz allein um das leidige Thema des Koffer
packen. Für mich selbst gibt es nicht schlimmeres als einen Koffer zu packen
und dann nach einiger Zeit vorallem auch wieder auszupacken, aber es nützt ja
nichts. Da muss man durch. Um euch die bestmöglichen Tipps für entspanntes
Koffer packen zeigen zu können, habe ich mir heute Unterstützung ins Boot
geholt – meine Bloggermädels. Jede von Ihnen hatte den ein oder anderen Tipp
den auch ich noch nicht kannte und so wollte ich euch die geballte Ladung
Pack-Wissen gar nicht vorenthalten. Ich schwafel jetzt auch nicht mehr groß
rum, sondern lege direkt los.

1. „Unbedingt immer die Sachen rollen. Spart unheimlich viel Platz. Und
vorsichtshalber immer ein Top, Unterwäsche und eine Zahnbürste ins Handgepäck.
Man weiß nie so genau, was passiert.“Lydia

2. „Empfindliche Sachen
in festen Schuhen verstauen. Dünne Ketten lagern sich am besten, wenn man sie
durch dicke Strohhalme zieht und am Ende verschließt. So hat man kein
Kuddelmuddel, sobald man die Koffer öffnet. Schuhe in Tüten gegeneinander legen
und am besten ganz unten im Koffer verstauen. Achja bevor ich es vergesse: Mir
hilft immer, am Anfang des Packens anhand einer Liste zuerst alles rauszulegen,
auszubreiten und zu schauen, was ich wirklich und unbedingt brauche.“ Carina
3. „Definitiv eine große
Handtasche! Damit dort noch etwas reinpasst, was vielleicht nicht unbedingt im
Koffer transportiert werden muss. Wenn viele knitterige Kleidungsstücke hat,
sollte sie auf leere Küchenrollen rollen. Hier zählt der Versuch und die
Hoffnung, dass die Sachen einigermaßen glatt bleiben.“  Emilie
4. „Ich trage sperrige
Sachen, wie zum Beispiel Hüte oder schwere Schuhe, immer auf dem Flug. Gerade
Hüte sind ganz schwer im Koffer angemessen zu verstauen und machen im Gegenzug
aus jedem Travel-Outfit einen Hingucker.“ – Maren
5. „Mir hilft immer
einzelne kleine Beautybags zu packen. Sortiert nach Haare, Sonnenschutz,
Make-Up und Co. So habe ich immer alles sofort bei der Hand und muss nicht ewig
in einem großen Beutel suchen. Dabei hilft auch wenn man nur Reisegrößen
einpackt bzw. sich seine eigenen Produkte reisefertig abfüllt. Gefäße dazu gibt
es beispielsweise bei DM“ Ally
6. „Falls ihr Gütel mit
in den Urlaub nehmt, könnt ihr sie am leichtesten Verstauen, wenn ihr damit
Lücken füllt oder am Rand unaufgerollte entlang führt. Mit Unterwäsche und
Socken ist es dasselbe Prinzip: Lücken füllen oder einfach in die schon
eingepackten Schuhe stopfen. Falls ihr Elektronik, wie eine Kamera oder einen
EBook-Reader einpacken solltet, entweder im handgepäck mitführen oder in die
Mitte des Koffers legen, sprich dort wo es am besten geschützt ist. Was zum
Schluss noch bedacht werden sollte ist folgendens ( und daran denke ich selbst
kaum): Im Zweifel immer Zwiebellook. Bevor ihr eine dicke Jacke einpackt, die
mega viel Platz wegnimmt, könntet ihr besser einen dickeren Cardigan mitnehmen
und dann Tops, Shirts oder Blusen zum drunter ziehen. Lieber zwei Teile
auszieht, falls es doch zu warm wird als vergeblich noch eins kaufen, weil man
sich zu dünn eingepackt hat.“Ilka
Helfen euch solche Tips& Tricks? Habt ihr vielleicht selbst noch welche, an die wir noch gar nicht gedacht haben?   
*In Kooperation mit DELSEY entstanden

3 Comments

  • Reply Jana 23. Juli 2015 at 10:31

    Ich nehme immer viel zu viel mit und habe doch nichts passendes bei. Bei einer Bloggerfreundin hatte ich den Tipp gelesen. Sich die Outfits schon zusammen zu stellen, denn im Kopf ist es perfekt kombiniert, aber dann passt die Hose doch nicht so gut, oder man fühlt sich nicht wohl, oder in dem Oberteil sieht man aus wie ne Presswurst (hab ich da etwa zugenommen) und dann flipp ich immer aus, wenn ich 20 Shirts bei habe, aber ich trotzdem kein Outfit parat habe.

    LG Jana

  • Reply Vicky The Golden Bun 24. Juli 2015 at 6:34

    Super Beitrag!!!! ein paar Tipps davon werde ich mir zu Herzen nehmen!

    liebe Grüße,
    Vicky / http://www.thegoldenbun.com

  • Reply Silberdistel 27. Juli 2015 at 7:38

    Tolle Tipps! Mir hilft es auch immer Outfits zusammenzustellen. Dabei bleibe ich oft in einer Farbfamilie (mit einigen Akzenten als Ausnahme). Aber so passt das Meiste zusammen und ich kann meine Kleider einfach miteinander kombinieren.

  • Leave a Reply