Inspiration

In der Weihnachtsbäckerei

13. Dezember 2015 // Eileen

In der Weihnachtsbäckerei gibt’s so manche (K)Leckerei …

Adventssonntage sind zum Backen da. Oder eben zum Plätzchen vernaschen. Und manchmal sind sie auch dafür da, das neue iPhone einfach mal in Mehl zu tauchen. Aber das ist ein typisches Eileen-Problem, die einfach nicht genug mitdenkt und dann Mehl aus der Kopfhörer-Öffnung zurzeln darf. Denn ich kann ziemlich gut kochen, aber leider nicht so grandios backen. Macht meiner Meinung nach aber nichts, denn der Wille zählt und mit genug Puderzucker-Zitronen-Topping schmeckt auch der einfachste Teig hinterher gut. Glaubt mir – das habe ich für euch getestet. 

Ilka hingegen ist ziemlich geschickt an der Rührschüssel und bildet mit ihrer Omi ein einstudiertes Team. Die beiden backen seit Jahren vor Weihnachten für die Liebsten (wenn ich nicht vorher den Teig nasche) dutzende Kekse und Plätzchen. Dieses Jahr habe ich es leider nicht zeitlich geschafft, von Berlin nach NRW zu fahren, um wie im vergangenen Jahr mit Ilka und ihrer Oma gemeinsam um die Wette zu backen. Da man sich für Herzensdinge aber Zeit nehmen sollte, haben wir einfach parallel getrennt gebacken und einfach mal ein paar Stunden dafür eingerichtet. 

Denn zwischen Smartphone-Wahnsinn, Arbeit (ich bin sechs Tage die Woche momentan arbeiten) und dem Bloggen ist so ein Social-Detox-Day Balsam für die Seele und natürlich auch Freundschaften. Ich gebe es ja selbst zu: Man wird faul, wenn man von der Arbeit nach Hause kommt. Dann schaue ich gerne alleine Serien und schreibe Toko oder Tara vom Bett aus SMS, anstatt aufzustehen. Warum eigentlich? Ich sehe die beiden eh nicht so oft weil ich immer im Büro bin – da sollte man vorweihnachtliche Besinnlichkeit doch bitteschön auskosten. Denn Weihnachten als Fest der Liebe ist nun mal auch unter Freunden einfach toll. Und wenn ich meine Liebsten daheim erst kurz vor Heiligabend in die Arme schließen kann, ist es einfach das Schönste, hier in Berlin mit super Menschen gemeinsam einen tollen Tag ganz ohne Hektik, Internet und Ablenkung zu verbringen. Der einzige Streitpunkt darf dann sein, ob zur Weihnachtsplaylist wirklich sämtliche Songs von den Backstreet Boys (JA!) gehören. 

Ilka und ich haben also am Wochenende nicht materielle Dinge in vorweihnachtlicher Elfen-Manier verschenkt, sondern ZEIT. Zeit, die wir uns leider viel zu selten nehmen. Weswegen wir mit diesem Beitrag auch an der Kampagne von Coca-Cola teilnehmen. Sie hört auf den schönen Namen “#Weihnachtsfreude – mach anderen eine Freude. Schenk Zeit mit dir” und sorgte dafür, dass Ilka und ich die Alltags-Hektik vergessen konnten. Wenn man sich bewusst Zeit nimmt, klappt es nämlich auch. 

Und dabei kam nicht nur ein toller Tag zustande, sondern auch leckere Plätzchen. Ich habe zum Beispiel keine Ausstechförmchen gehabt, aber meine liebe Freundin Anika hat mir ihr Einhorn-Förmchen geliehen. Also haben Toko und ich den Laptop zugeklappt und kunterbunte Einhorn-Plätzchen gebacken. Nicht schön – aber verdammt selten. Und mit drei Kilo Streuseln und tollen goldenen Glitzersternchen sahen sie am Ende wirklich niedlich aus. Ich habe sogar noch so viel Teig nach der ersten Runde übrig gehabt, dass ein zweites Blech locker passte und nun auch Tara, Anika und meine Kollegen auf der Arbeit ein bisschen Einhorn-Swag abbekommen. 

Das muss nicht unbedingt ein gemeinsamer Vormittag beim Plätzchenbacken sein. Wir machten anderen Menschen eine Freude, in dem wir Zeit mit uns schenken. Meine Mutti und der Rest meiner Familie daheim freut sich auch zum Beispiel wieder sehr darauf, mich vor Weihnachten in die Arme zu schließen. Das ist einfach Zeit, die wertvoller als alles andere ist. Wenn man gemeinsam in Ruhe einen Film schaut, anstatt in getrennten Zimmern zu chillen. Wenn man gemeinsam auf dem Weihnachtsmarkt sich durch die Essensstände futtert und dann zwischen Schneematsch und Tannenzweigen den Glühwein testet. Oder wenn man Zuhause endlich in Ruhe einen Spaziergang mit dem Hund macht, der sich auch schon wie irre auf dich gefreut hat. 

In diesem Jahr inspirieren Coca-Cola und Santa die Menschen, anderen mit gemeinsam verbrachten Stunden eine besondere #Weihnachtsfreude zu machen, denn nicht materielle Geschenke – sondern verbindende Momente – zaubern anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht. Denn es sind wirklich die kleinen Dinge im Leben, die zählen und an die wir uns gerne zurückerinnern. Da kann kein Facebook-Feed der Welt mithalten. 

Auf der Website von Coca-Cola kann man so genannte Zeit-Gutscheine an die Liebsten verschenken. Dabei wählt man online aus, was man genau verschenken will (z.B. Backnachmittag, Schneeballschlacht, Kinoabend und so weiter) und bekommt sogar ein PDF mit diesem schönen Gutschein zugeschickt. Natürlich alles kostenlos. 

TOLLER PLUSPUNKT: Jede Stunde die wir verschenken, wird in einen Euro umgewandelt, der “Ein Herz für Kinder” Zugute kommt. Indem wir einfach nur Zeit mit unseren Liebsten verbringen, können wir parallel also auch noch Kindern aus aller Welt helfen. Das finden Ilka und ich wirklich großartig. 

Und nun möchten wir von euch gerne wissen: Wem würdet ihr Zeit mit euch schenken? Und was würdet ihr dann gemeinsam machen? Schreibt uns einfach und verschenkt ein paar Stunden – sie sind  nämlich in zweifacher Hinsicht für einen verdammt guten Zweck. 

In Kooperation mit Coca-Cola

1 Comment

  • Reply ui 13. Dezember 2015 at 19:51

    Meine Oma würde sich über ein paar Stunden Zeit freuen!

  • Leave a Reply