Lifestyle

Sommerküche mit Coca-Cola Life

30. Mai 2016 // Eileen

Think GREEN: Heute möchte ich euch die grüne Variante der Coca-Cola näher bringen: Die Coca-Cola Life! Vielleicht habt ihr sie schon mal getrunken, probiert, für gut oder schlecht befunden. Ich selbst bin ja Bekennender light-Trinker und musste mich ehrlich gesagt auch an die Variante mit Stevia-Süße herantasten. Um es kurz zu machen: Sie schmeckt mir wirklich gut. Ich bin und bleibe zwar light-Fan, aber danach kommt nun die grüne Sorte. Die ist bei uns übrigens seit rund einem Jahr auf dem Markt.

Vor einem Monat war ich mit Ilka beim Coca-Cola Life Tasting, denn die neue Mixtur wurde vorgestellt: Man verzichtet nicht komplett auf Zucker, hat ihn aber um die Hälfte reduziert (im Vergleich zu den herkömmlich gezuckerten Colas in Deutschland) und verwendet Stevia-Süße. Zum Vergleich: Ein Glas “normale” Cola hat 84 Kalorien – ein Glas Cola-Life nur 40 Kalorien.

coca cola life

Kalorienarm – und trotzdem bleibt der einmalige Coke-Geschmack erhalten. Beim Event gab es für Ilka und mich auch ein “Blind Tasting”, wo die Flaschen der Cola-Marken überklebt wurden. Und was soll ich sagen – ich habe prompt falsch geraten – und light mit Zero undLife vertauscht. Oopsi!

Weil ich ja Hoffnung habe, dass der Sommer sich noch schnell blicken lässt, zeige ich euch heute mal eine ganz andere Variante der Coca-Cola Life. Die kann man nämlich nicht nur trinken, sondern auch essen. Also quasi 🙂 

coca-cola-life-rezept

Man kann nämlich prima damit KOCHEN. Glaubte ich zwar selbst erst nicht dran, denn wann gehört schon eine Cola zur typischen Ausstattung in der Küche? Salz, Pfeffer, Paprika, Zitrone, Cola?! Klingt auf den ersten Blick etwas sonderbar. Und natürlich soll man damit nicht jedes Essen verfeinern. Es kommt halt auf die Rezepte und Zutaten an. Ich persönlich bin ja eh ein kleiner Experimentierteufel in der Küche, koche ohne Mengenangaben und würze hier und da noch nach mit allem, was sich so im Gewürzregal finden lässt.

Coca-Cola Life eignet sich prima für Soßen und zum Marinieren. 

Und ich spreche da aus Erfahrung: Ich habe bei dem Blogger-Event nämlich selbst die in Cola marinierten Köstlichkeiten probiert und für saugeil gefunden. Natürlich schmecken die Gerichte nicht stark nach der Cola, es ist eher ein untergeordneter Geschmack, der sich nachträglich entfaltet und dem Essen einen kleinen Kick verpasst. Sehr dezent, sehr angenehm. Und irgendwie schon ein kleines Highlight. Denn wenn man am Familientisch den lieben Verwandten und Kids stolz erzählt, dass da Coca-Cola drin ist, wird erstmal gestaunt. Damit könnt ihr beim nächsten Family-Dinner punkten!

coca-cola-life

TERIYAKI-SOSSE MIT COCA-COLA-LIFE

Eignet sich super für Fisch (zum Beispiel Lachs oder Thunfisch), zu Grillfleisch (gerade jetzt perfekt für die kommende Saison) oder asiatischen Wok-Gerichten. Ich habe die Marinade mit kurz angebratenem frischen Thunfisch gegessen – DAS ist Foodporn.

Zutaten für 4 Personen

  • 250 ML Mirin (Süßer japanischer Kochwein)
  • 250 ML Wasser
  • 250 ML Coca-Cola Life
  • 250 ML Geflügelbrühe (oder die vegetarische Variante)
  • 250 ML Sojasoße
  • 250 GR Zucker
  • 40 GR Speisestärke

Zubereitung

  1. Den Mirin kräftig aufkochen, um den Alkoholgeschmack zu verringern
  2. Cola aufkochen, so wird sie reduziert, und zum Wein schütten
  3. Alle weiteren Zutaten bis auf die Speisestärke hinzufügen und 5 Minuten köcheln lassen
  4. Speisestärke in kaltem Wasser auflösen und unter Rühren in die köchelnde Soße geben
  5. Das fertige Gemisch kurz weiterköcheln lassen und dann vom Herd nehmen
  6. Direkt über Fisch, Fleisch, Gemüse etc. gießen und genießen

Übrigens: Die Soße kann man prima vorbereiten. Einfach in eine fest verschlossene Flasche füllen und in den Kühlschrank stellen. Hält einige Wochen! Yummi! 

rippchen2

BBQ-SOSSE MIT COCA-COLA-LIFE

Auch Fleischliebhaber und Freunde von gut durchgebratenem Schmaus kommen auf ihre Kosten. Die Marinade eignet sich perfekt für Gegrilltes und Gebratenes und ist Ruckzuck fertig. Ich hab sie mit Schweinerippchen (siehe Foto) gegessen. Zum Niederknien!

Zutaten für 4 Personen

  • 500 ML Coca-Cola Life
  • 10 EL Ketchup
  • 3 EL Senf
  • 1 EL Worchester Sauce
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 EL Honig
  • 1 TL Fenchelsamen (geröstet und gemahlen)
  • 1 TL Kreuzkümmel (bei Bedarf, geröstet und gemahlen)

Zubereitung

  1. Die Coca-Cola Life einkochen (etwa auf 2/3 der Menge)
  2. Die übrigen flüssigen Zutaten in einer Schüssel mit einander vermengen
  3. Die reduzierte Cola hinzufügen
  4. Soße mit Gewürzen abschmecken

Tipp: Marinade am besten am Abend vorbereiten und das Fleisch darin über Nacht darin einlegen. So schmeckt’s beim Grillfest auch wirklich ordentlich nach der leckeren Soße. Für mich eine gelungene Abwechslung zu den sonst so üblichen Marinaden.

Weitere Infos über die Cola-Cola Life und die anderen Marken findet ihr auch auf Facebook oder Instagram

coca-cola life

2 Comments

  • Reply Leni 31. Mai 2016 at 20:19

    Ich leg Hühnchen oft in einer Marinade mit Cola ein, schmeckt super! Mit der Life hab ichs bisher noch nicht probiert, wenn sie denn mal da war, war die auch viel zu schnell wieder weg, als dass ich groß hätte damit kochen können 😀 Ich finde die Life nämlich um einiges leckerer als die normale Cola.
    Das mit dem Teriyaki werde ich mal im Hinterkopf behalten!
    Liebe Grüße 🙂

  • Reply Poperie 5. Juni 2016 at 11:08

    It seems soo yummi!

  • Leave a Reply