Lifestyle

Sommer-Dessert: Zitronen-Kokos-Minz-Sorbet mit Beerenmus

25. Juli 2018 // Eileen

/Werbung/

So schmeckt der Sommer!

Lasst uns über Eis reden. Denn Eis geht immer, schmeckt immer, kann ich immer essen. Ich LIEBE die klassischen Sorten wie Schoki, Vanille und Haselnuss. Mein allerliebstes Lieblingseis ist Kokos, aber eigentlich stehe ich auf so ziemlich jede Nuss-Eissorte, die es gibt. An der Eisbude greife ich auch meist gefahrlos zu meinen Lieblingen, experimentiere da ehrlich gesagt ziemlich wenig und kaufe immer die Sorten, die mir eh schmecken werden. Aber: Das ist ja eigentlich ziemlich öde. Und auch etwas langweilig auf Dauer. Ordentlich mehr Pepp in die Bude – und in meine Geschmackswelt – brachte vor ein paar Wochen Mövenpick. Mit einem Blogger-Event rund ums Eis und neue Kreationen. Unter dem Motto #TischleinSwagDich haben wir zusammen mit Food-Experten allerlei kulinarische Ergüsse erlebt. Und ich für meinen Teil habe zum ersten Mal Kreationen erlebt, die ich mir nie im Leben gekauft hätte.

Mövenpick hat zum Event eine RIESIGE Kühltruhe voller Eis mitgebracht. Ihr wisst schon: Diese fetten Liter-Pötte, die man bei Liebeskummer so wunderbar alleine leerlöffeln sollte. Denn sie machen alles besser. So ein Pott ist bei mir auch super schnell leer – aber ich bereue nichts! Nie! Eis kann man schließlich nicht genug essen und es hebt bei mir immer die Laune, wenn ich mal von einem miesen Tag nach Hause komme. Die Kühltruhe und ich – wir waren also direkt gute Freunde. Zu meiner großen Überraschung hatte Mövenpick richtig viele Sorten im Gepäck. Abseits der gängigen Erdbeer-Vanille-Schoko Richtung. Zum Beispiel gesalzenes Karamell (NOMS!), ein sehr leichtes Zitronensorbet, Cookies & Cream, Cashew Vanilla und fruchtige Mango. Was meinen Magen besonders freute: Wir konnten uns durch alles durchschlemmen und nach Herzenslust genießen.

Das wahre Highlight des Tages war aber nicht die XXL-Truhe (wobei die durchaus sehr nah dran kommt), sondern das Kreieren eigener Eissorten. Nachdem wir mit Hilfe des Food-Experten verschiedene fancy Kreationen bestaunt und genossen haben, ging es für jeden von uns Bloggern an die Eispötte. Das Ziel: Ein eigenes Eis-Gericht aus einer Basis-Sorte und so vielen verschiedenen Toppings, wie man mag. Quasi das wahr gewordene Schlaraffenland für mich.Und auch für euch! Denn ich habe euch natürlich alle Rezepte aufgeschrieben und abgetippt! Also ganz viel Spaß beim Nachzaubern und Verspeisen. Ich hoffe, ihr zieht ein bisschen neue Foodi-Inspiration aus den nun folgenden Kreationen. Das ein oder andere mag richtig irre klingen – aber es war alles ganz ehrlich mega lecker. Ich habe jede Kreation getestet und mir persönlich schmeckte alles! Gut – ich bin kein schwieriger Esser. Aber wenn mir selbst Bacon auf Eis schmeckt, dann solltet ihr es doch auch probieren können, wa?! 🙂

Das Wichtigste (gelernt vom Profi): Wenig Zutaten! Denn zu viele Geschmacksrichtung killen ein gutes Ergebnis!

Walnuss-Schwips

IHR BRAUCHT: Walnuss-Eis, Crostini, Sahne-Schnaps, warme Vanille-Sahne

SO GEHT’S: Die Crostini zerbröseln und das Eis als Kugel darin rollen. So dass die Stückchen schön an eurer Eiskugel hängen bleiben. Darüber gießt ihr etwas Schnaps, legt ein paar unzerbröselte Crostinis dazu und toppt alles mit der warmen Vanille-Sahne. Wer die nicht so gerne lauwarm mag, kann sie natürlich auch kalt drüber sprühen.

Mango-Reis-Eis

IHR BRAUCHT: Mango-Eis, eine Mango, brauner Zucker, eine Limette, grünen Reis (gibt es im Asia-Laden), essbare Blüten als ToppingSO GEHT’S: Den grünen Reis in einer Pfanne erhitzen – so wird er so richtig schön Popcorn-Crunchy! Das Mango-Eis dann wieder als Kugel durch die knackigen Brösel rollen und auf einen Teller portionieren. Die Mango wird kleingeschnitten und in braunem Zucker mariniert. Die Blüten als Topping drüber geben und wer mag kann alles mit frischen Limetten-Spritzern abrunden.

Cashew-Gemüse

IHR BRAUCHT: Cashew-Vanille-Eis, eine Gurke, Paprika, Tomate, Tabasco, Salz, Limette, Mandel-Plätzchen als Topping

SO GEHT’S: Klingt irre, schmeckte mir aber fast am besten! Das Gemüse ganz ganz klein schnibbeln, alles in eine Schüssel füllen und das Eis darin rollen. Ein biiiiisschen Tabasco drüber träufeln, salzen, Limettensaft drüber träufeln und mit einem Mandel-Plätzchen garnieren.

Bacon-Vanille

IHR BRAUCHT: Vanille-Eis, Bacon, Zuckerschote, Milchschaum

SO GEHT’S: Den Speck in der Pfanne auslassen und ordentlich knusprig braten. Auf einem Küchenpapier abkühlen lassen und zu kleinen Bröseln zerkrümeln. Darin dann das Vanille-Eis wälzen. Abgerundet wird dieses fancy Eis mit kleingeschnittenen Zuckerschoten und Milchschaum. Ebenfalls sehr lecker. Aber die Gemüse-Variante schmeckte mir noch ein bisschen besser.

Meine Eis-Kreation: Sommer-Dessert: Zitronen-Kokos-Minz-Sorbet mit Beerenmus

Für meine ganz eigene Sorte habe ich mir etwas Spezielles überlegt: Ich griff ganz bewusst nicht zu meinen Lieblings-Eissorten. Also Finger weg von Walnuss, Schoki, Kokosnuss und Co. Dass ich Sahne-Eis und alles in die Schoko-Nuss-Crunchy-Richtung lieeeebe, weiß ich ja schon. Aber ich wollte ja etwas Neues ausprobieren. Also entschied ich mich für ein Zitronensorbet – irgendwie schon fast das Gegenteil meiner sonstigen Eis-Vorliebe. Sorbet esse ich super selten und am liebsten noch in Verbindung mit Sekt. Den ließ ich aber weg ;).

Für heiße Sommertage und lauschige Abende habe ich ein sehr lockeres, sauer-fruchtiges Eis gezaubert. Und könne mich glatt reinlegen. Die beiden Kugeln habe ich im Nu verputzt und habe diese easy-peasy-Kreation seit dem Event schon mehrfach Zuhause nachgemacht. Dauert nämlich nur ein paar Minuten und schmeckt himmlisch erfrischend.

IHR BRAUCHT: Zitronensorbet, Minze, Basilikum, Himbeeren, Johannisbeeren Puderzucker, Schoki zum Garnieren

SO GEHT’S: Zuerst die Minze und das Basilikum sehr klein rupfen. Ich habe von beidem die gleiche Menge verwendet und alles auf einen Teller geschüttet. Dann das Zitronensorbet wieder darin rollen und auf einen Teller oder in eine Schüssel portionieren. Die Himbeeren und Johannisbeeren zusammen mit ordentlich Puderzucker zu einem Mus verrühren und so lange abschmecken, bis es euch passt. Ich mochte es ein wenig süßer, da das Zitronensorbet schon sehr sauer ist. Am Ende habe ich noch zwei Mikado-Stäbchen ins Eis gesteckt. Denn ganz ohne Schoki geht dann doch nicht. Und ein bisschen Crunch im Mund passte dazu verdammt gut. NOM NOM!

Und jetzt? Schmecken lassen! Und für noch mehr Eis-Ideen einfach mal auf der Mövenpick-Homepage vorbei schauen. Da gibt’s noch viele weitere Rezepte und Kreationen, die sau lecker klingen.

/*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Mövenpick

Artikel drucken

No Comments

Leave a Reply