Lifestyle

Sommer-Genuss: Alkoholfreier Gin Tonic mit Soulfood

21. August 2018 // Eileen

Werbung /

Wenn das Licht auf der Bühne kurz dunkel wird, die Musik vom Band verstummt und 50.000 Menschen parallel anfangen zu kreischen, dann bin ich glücklich. Denn dann stehe ich auf einem Festival oder Konzert und weiß: Jetzt gleich fängt die Band an, die ich sehen will. Jetzt gleich tanzen, springen und singen wir alle gemeinsam. Es ist egal, wie schlammig, staubig, dreckig ein Festival ist. In diesem Moment vergesse ich alles um mich herum und kann den Kopf perfekt ausschalten. Diesen Moment möchte ich so lange wie möglich bewahren – gut, dass Konzerte meist über Stunden andauern. Und danach? Habe ich ein paar Erinnerungs-Schnappschüsse auf dem Handy, um auch Zuhause in Erinnerungen zu schwelgen. Denn solch positive Erlebnisse vergessen wir leider viel zu schnell. Bleibt doch eher hängen, was uns negativ beschäftigt, was uns aufregt und Bauchschmerzen bereitet. Dabei sollten wir nie vergessen, wie wunderbar solche puren Glücks-Momente sind.

Nach drei Festivals (ich war auf dem Melt und dem Deichbrand, nun am Wochenende auf dem Highfield-Festival), habe ich ganz viele Fotos auf dem Handy. Schnappschüsse, Kurioses, auch Videos meiner liebsten Künstler. Ich liebe es, mir die Dateien alleine am Abend anzugucken. In Ruhe – und in Verbindung mit verdammt leckerem Essen. Denn nach einem Festival habe ich verdammt noch mal Lust und Hunger auf frische Zutaten, auf Obst, auf fruchtig-frische Leichtigkeit und ausnahmsweise mal nicht auf drei Kilo Käse mit Nudeln. Also veranstalte ich gerne eine ganze Koch-Arie nur für mich. Denn die darf man sich auch mal gönnen. Ganz ohne andere Menschen, auch ohne Mitbewohner.

Denn Genuss ist für mich: Zeit zu haben für das, was mir gut tut!

Warum ich euch das erzähle? Erstens, weil mir gerade nach dem Highfield wieder aufgefallen ist, wie wertvoll solche Zeit-Alleine-Momente sind. Wie wertvoll es ist, in Ruhe das Leben und den Moment genießen zu können. Denn mir persönlich ging es spürbar supergut. Und ich möchte dieses Glück mit euch teilen und euch ein bisschen dafür begeistern, euch Zeit für euch alleine zu nehmen und die Dinge Revue passieren zu lassen, die euch in letzter Zeit begeistert haben.

Denn glücklich steht dir!

Zweitens gibt’s in diesem Blogpost in Zusammenarbeit mit AOK-on allerlei gesunde Rezepte und alkoholfreie Getränke für euch, die Körper und Seele garantiert gut tun und verdammt lecker schmecken. Ich habe alles frisch zubereitet und hätte mich glatt reinlegen können. Nach Festival-Food (meist sehr überbacken, frittiert, käsig und mit sehr viel Teig ummantelt) ein wahrer Gaumenschmaus.

Was die AOK-on damit zu tun hat? Die Gesundheitskasse mit dem grün-weißen Logo (habt ihr bestimmt alle schon mal gesehen und seid vielleicht sogar Mitglied?) befasst sich mehrmals im Jahr mit einem anderen Schwerpunktthema für ihre jüngeren Leser. Und jetzt dreht sich gerade bis Mitte September alles rund ums Thema GENUSS. Ob auf der Jugendwebsite der AOK-on oder den Social-Media-Channels (Instagram und Facebook). Es gibt auch ganz viel Food-Inspiration für euch – nämlich dank der Rubrik “Daily Food”, wo ihr ganz viele gesunde Rezepte findet. 

Zusammen mit ein paar anderen Bloggern habe ich mir nun Gedanken gemacht, was Genuss für mich persönlich bedeutet. Klar, es kann etwas ganz spezifisches zu Essen sein, vielleicht ein Gericht aus der Kindheit, ein bestimmtes Gewürz, ein Getränk. Für mich ist Genuss aber vielmehr die Zeit, die ich mir fürs Genießen nehme. Und gerade jetzt zum Sommer (hallo Hitze!) wollen wir uns doch echt nicht stressen lassen und in Hektik versinken. Bei dem Wetter sollte man das Leben leichter nehmen, genießen, entschleunigen. Der Körper wird es euch danken. Was passt da also besser, als ein gesundes Soulfood?! 🙂

Ich habe mir kleine Köstlichkeiten zubereitet, die leicht nachzumachen sind, schnell gehen, wenig Geld kosten und die sehr frisch daher kommen. Am Ende blieb übrigens so viel über, dass ich meinen Freunden dann doch noch etwas abgegeben habe 😉

PASSIONSFRUCHT-LIMO

Ihr braucht: 200 ML Wasser zum Kochen, 150 ML Maracujasaft, 3 Passionsfrüchte, ein wenig Stevia, 1 Liter Mineralwasser

So geht’s: Das Wasser zusammen mit 2-3 EL Stevia zum Kochen bringen. Der Zucker-Ersatz muss sich gut auflösen. Dann die Früchte mit einem Löffel aushöhlen und dazugeben, genau wie den Maracujasaft. Wenn alles vermischt ist, vom Herd nehmen und abkühlen lassen (geht auch gut über Nacht). Vor dem Servieren mit Sprudelwasser aufgießen.

ALKOHOLFREIER GIN TONIC

Ihr braucht: Ein paar Scheiben Gurke, etwas Rosmarin, 1 Grapefruit, Tonic Water, Eiswürfel, Limette

So geht’s: Gläser mit Eiswürfeln füllen, Grapefruit auspressen und auf die Gläser aufteilen. Mit Tonic Wasser aufgießen und einen Spritzer Limettensaft dazugeben (ich liebe es sauer, nehme etwa eine halbe Limette für zwei Gläser). Rosmarinzweig, 2 Scheiben Gurke und 2 Limettenspalten in die Gläser geben – und genießen!

BLÄTTERTEIG-SCHIFFCHEN

Ihr braucht: 1 Packung frischen Blätterteig, Tomaten, Kräuter, Salz, Pfeffer, Öl, Knoblauch

So geht’s: Blätteteig mit Backpapier ausrollen und in kleine Vierecke teilen. Den Teig mit einer Mischung aus Öl und Knoblauch einpinseln (ich habe extra Knoblauchöl, aber es geht auch prima mit sehr klein geschnittenen Stückchen). In die Mitte jedes Vierecks entweder eine große Tomatenscheibe, oder ein paar kleinere Cocktailtomaten legen. Das Ganze mit Kräutern bedecken und 15-20 Minuten ab in den Ofen damit, bis der Blätterteig schön hochgegangen ist.

SKYR-TSATSIKI

Ihr braucht: 250 Gramm Skyr, Gurke, Kräuter, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Zitrone

So geht’s: Skyr mit ein paar EL Leitungswasser vermischen. So wird die Konsistenz schön cremig. 1-2 Knoblauchzehen sehr fein hacken und untermischen. 1/4 einer Gurke ebenfalls in kleine Würfelchen schneiden und dazugeben. Mit ordentlich Salz (am besten grobkürnig) und Pfeffer abschmecken. Ich mische immer noch gerne ein paar Kräuter (TK oder frisch) drunter und einen großen Spritzer Zitronensaft.

PAPRIKA-CREME

Ihr braucht: 200 Gramm Skyr, 200 Gramm Feta, Salz, Pfeffer, 1 Paprika, 5 Cocktail-Tomaten

So geht’s: Feta und Paprika in kleine Stücke schneiden, Cocktailtomaten halbieren. Alles mit dem Skyr und den Gewürzen ordentlich per Mixer zu einer homogenen Masse vermischen. Wer mag, kann auch hier noch Knoblauch reinschnibbeln, aber ich mag diese Creme gerne als Ergänzung zum Tsatsiki und deswegen ohne Knobi.

MELONENSALAT

Ihr braucht: 1/4 Melone, 100 Gramm Feta, 1/4 Gurke, Limettensaft, Salz Pfeffer, Rosmarin

So geht’s: Die Melone (ich habe Honigmelone genommen, es geht aber auch prima Wassermelone) in kleine Stückchen schneiden und mit Limettensaft beträufeln. Feta und Gurke in kleine Stückchen schneiden und alles mit der Melone vermischen. Rosmarin abzupfen, fein hacken und ebenfalls drüber damit! Schmeckt auch gut mit Minze on top!

*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit AOK-on

Artikel drucken

1 Comment

  • Reply Emilie 23. August 2018 at 10:51

    mmmhhh das sieht alles sehr lecker aus! Besonders den Melonen-Salat möchte ich mal ausprobieren =)

    Liebe Grüße,
    Emilie von LA MODE ET MOI

  • Leave a Reply