Festivals Inspiration

Festivalküche: Rocken mit Geschmack

29. Mai 2016 // Eileen

Sommerzeit ist Festivalzeit. Nächste Woche geht’s für Ilka und mich wieder wie jedes Jahr zu Rock am Ring.

Seit 2008 gehören wir quasi zum Inventar, haben schon etliche Bands gesehen, jedes Wetter mitgemacht, jede Art von Dosenbier probiert – und jedes Jahr aufs neue erfolgreich die Dixie-Klos vermieden. Ich LIEBE Festivals. Das einzige Mal im Jahr, wo ich super gerne zelten gehe. Mittwoch reisen wir zu RAR an, Montag geht’s heim. Das bedeutet: Sechs Tage Festival-Wahnsinn. Drei Tage davon mit Band-Beschallung – und drei Tage pure Zeltplatz-Freude. Gesellig in der Runde sitzen, Kellogs mit Milch und Schnaps frühstücken, das erste Dosenbier am Morgen “genießen” – und vom Schlafsack in den Campingstuhl plumpsen.

Wir machen das komplette Programm mit – so wie es sein muss. Und dazu gehört nun mal auch die Festivalküche. Wenn ihr an Zeltplatz-Essen denkt, was schwebt euch dann vor? Rosenravioli vielleicht? Kalte Konserven und schlechtes Essen? Grillwürstchen mit Ketchup und pappigem Toast? Klingt alles wenig geil und dient nur dazu, den Magen zu füllen. Spätestens am zweiten Tag findet man das Toastbrot eh nicht wieder, mit den Würstchen aus der Kühlbox wurde Weitwurf gespielt – und irgendein Depp hat wieder mal vergessen, dass man Konserven nicht auf den Gaskocher stellen darf …

rock am ring festivalküche

Klingt ungeil? Tja, gut, dass das auch anders geht. Nämlich mit Lidl!

Letztes Jahr gab’s zum ersten Mal den Lidl-Rockshop bei Rock am Ring. Das heißt, dass der Supermarkt eine eigene Filiale nur für dieses Festival ins Leben gerufen hat. Der riesige Shop wurde auf dem Zeltplatz aufgebaut – so dass man sich jeden Tag immer neue frische Ware kaufen konnte. Von Getränken, über Essen bis hin zu frischen Brötchen und Gadgets wie Stühlen oder Grills war alles dabei. Ein perfekt sortiertes, aufs Festival abgestimmtes Sortiment. Ich war gefühlte drölftausend Mal drin, denn die Preise sind genauso preiswert, wie in jedem anderen Lidl auch. Kein überteuertes Festival-Essen, wie es einige Stände auf dem Musikgelände gerne handhaben.

Auch dieses Jahr ist der Rockshop wieder am Start – und deswegen werden wir das erste Mal seit unserer langen Rock am Ring Historie kein Essen selber mitbringen. Heißt: Weniger zu schleppen, mehr Platz im Auto für lustige Gadgets und Klamotten. Yippieh!

rock am ring

Während Rock am Ring zeigen wir euch auf Instagram (@bilderzimmer / @ilka_bilderzimmer), was in unseren Schüsselchen, auf dem Grill und auf dem Gaskocher landet. Wir wollen euch beweisen, dass Festivalessen LECKER UND GEIL schmecken kann. Dass es schön aussehen kann – und nicht nur satt macht. Dass man gute Rezepte findet, die auch noch (latent) gesund sind. Deswegen werden wir alles bei Lidl vor Ort besorgen und nicht “cheaten” und daheim schon Schnibbeln und Essen mitbringen.

Ihr könnt uns die kompletten sechs Tage auf Instagram begleiten, wir werden wieder drölftausend Mal bei Lidl einkaufen und uns mit Eis, Gemüse, Fleisch etc. eindecken. Und natürlich Bier. Grundnahrungsmittel Nummer 1! Und weil wir es kaum abwarten können, die Gummistiefel und Wasserpistole einzupacken, haben wir hier noch einen Rezept-Buchtipp für euch.

kochbuch festival open air

Denn das Buch “Open Air – das Festival und Camping Kochbuch” von Koch Stevan Paul kann ich euch sehr empfehlen. Ich besitze es selbst – und darin findet ihr alles, was man zum Campen braucht. Es ist nicht nur ein Kochbuch, sondern ein Überlebenstrainer für alle Festivalgänger. Packlisten für Festivals, eine ultimative Checkliste, Hinweise zum Grillen – aber vor allem leckere und NEUE Rezepte. Das dicke, gebundene Buch kostet 30 Euro – lebt aber vor allem von den tollen Bildern, Geschichten hinter den Töpfen und dem Roadtrip durch Europas Festival-Orte. Ich blätterte auf der Suche nach neuen Ideen, die ich gemeinsam mit Lidl bei Rock am Ring umsetzen möchte, schon intensiv die Seiten durch. Unten findet ihr mal drei Beispiele aus dem Buch, um eure Küche beim Festival aufzumotzen. Wassermelonen-Sekt kann ich übrigens selbst sehr empfehlen – ebenso wie das leckere Knoblauchbrot. Davon sollten dann allerdings alle Anwesenden gegessen haben 😀

Seid gespannt, was Ilka und ich so allerhand zaubern werden 🙂 Trifft man sich vielleicht sogar auf ein Bierchen vor Ort? Sagt Bescheid, wir freuen uns!

rezept festival stevan paul

wassermelone

festival essen

*die letzten drei Abbildungen sind aus Stevan Pauls Kochbuch

1 Comment

  • Reply die Chrissy 29. Mai 2016 at 16:12

    Den Lidl Shop finde ich verdammt praktisch! Es spart einem einfach die ganze Schlepperei 🙂 Irgendwie hoffe ich, dass wir auch einen beim Festival haben. Sonst halte ich mich auch gerne an die vielen Buden. Es ist ja mittlerweile ja schon fast ein Foodfestival angeschlossen und so brauchen wir nicht für alle Tage Grillgut mitnehmen. Mangels Kühlschrank kann das nämlich wirklich nervig werden. Bin auf eure Fotos gespannt.

  • Leave a Reply